weather-image
V on einer Odyssee in Sachen Kindergeld

"Was ist da faul in Deutschland?"

Rinteln (ur). "Schlecht behandelt" fühlt sich nach eigenen Worten Tankstellenpächterin Ilka-Maria Mohme durch das Job-Center und die Familienkasse der Agentur für Arbeit in Hildesheim.

Vor mehr als einem Jahr hatte sie einen Antrag auf Kindergeld gestellt, da ihr 22-jähriger Sohn inzwischen ein Studium an der Fachhochschule in Lemgo aufgenommen hat. Sie hatte die ausgefüllten Formulare und persönlichen Unterlagen bereits im August in Rinteln eingereicht, musste dann noch eine Bescheinigung der Hochschule einreichen und wurde dann mit dem Hinweis verabschiedet, "dass die Bearbeitung schon ein Weilchen dauern könne". Zunächst kein Problem für die Antragstellerin, nachdem man ihr versichert hatte, dass das Geld bei Bewilligung nachgezahlt werde. Als sie dann nach einigen Monaten ohne Bescheid nachfasste, erklärte man ihr nach diversen vergeblichen Versuchen, einen Termin zur Klärung noch ausstehender Fragen zu bekommen, ziemlich barsch: "Wir sind hier überhaupt nicht mehr zuständig - das geht alles über Hildesheim." Eine Erklärung, die sie zunächst hinnahm: "Was blieb mir anderes übrig?" Danach versuchte sie mehrfach, unter der angegebenen Rufnummer der Agentur für Arbeit in Hildesheim einen Ansprechpartner für ihr Problem zu erreichen: "Meistens war dort sowieso besetzt, und wenn man mal durchkam, erreichte man nur das so genannte sprachgesteuerte Menü. Dabei wird man zum Drücken dieser oder jener Taste aufgefordert, doch am Ende blieb es bei zig Versuchen dabei, dass ich keinen Ansprechpartner erreichte. Man bekommt fast den Eindruck, dass die einen damit hindern wollen, die eigenen Interessen in der Kindergeld-Angelegenheit wahrzunehmen." Ein Verdacht, mit dem Ilka-Maria Mohme nicht alleine dasteht: "Ich habe von Kunden und Bekanntenähnliche Erfahrungen mitbekommen. Es kann doch nicht angehen, dass man als Bürger mit seinen berechtigten Ansprüchen in dieser Art und Weise hängen gelassen wird." Inzwischen ist ihr Kindergeldantrag bei relativ klarer Entscheidungslageüber sieben Monate in Bearbeitung und sie fragt sich: "Was ist da faul bei Arbeitsagentur, Job-Center und überhaupt in diesem Land?"

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare