weather-image
Zwei unnötige Bückeburger Ampelkarten machen den harmlosen Gegner stark

VfL Bückeburg gewinnt das wichtige Spiel gegen Blau-Weiß Lohne mit 3:2

Niedersachsenliga (ku). Eine spielerisch wirklich gute Vorstellung der Bückeburger. Lohne kämpfte zwar, hatte aber am Ende nach 90 Minuten nicht eine einzige, wirklich herausgespielte Torchance. Beide Lohner Gegentore durch Standardsituationen nach unnötigen Auseinandersetzungen der Bückeburger mit Schiedsrichter Andreas Landwehr.

Es war ein Sechs-Punkte- Spiel. Mit dem Sieg konnte der VfL Bückeburg den Abstand auf den Tabellendrittletzten Lohne auf beruhigende zehn Punkte ausbauen. Von Beginn an nur der VfL. Schon in der 10. Minute die Führung. Ferit Tarak bereitete auf der rechten Seite vor, Sergej Hoffman trat über den Ball und Alexander Bremer war zum 15. Mal in dieser Saison erfolgreich! Bückeburg setzte nach, spielte energisch nach vorn. Lohne ackerte zwar im Mittelfeld, hatte aber im Abschluss nichts zu bieten. Auf der Gegenseite Florim Mustafa und Alexander Bremer mit guten Chancen, dabei aber ein paar Abstimmungsprobleme. Auch in der zweiten Runde die Bückeburger die klar tonangebende Mannschaft. In der 55. Minute die hochverdiente 2:0-Führung. Florim Mustafa über die linke Seite, kurz abgelegt auf Alexander Bremer - 2:0. In der 67. Minute sah Jan Steininger nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte, Bückeburg in Unterzahl. Zwei Minuten später lautstarker Protest von Jean-Paul Thom. Freistoß Lohne, Raphael Dornieden mit dem unhaltbaren Anschlusstor zum 2:1. Bückeburg unbeeindruckt. In der 81. Minute das Tor des Tages: Andreas Kramer mit einen starken Freistoß von der rechten Grundlinie vor das Tor, Niko Werner mit Flugkopfball - 3:1. Das Lohner 3:2 in der 91. Minute. Vorausgegangen wieder eine unnötige Aktion. Martin Prange sah die Ampelkarte wegen Meckerns, Lars Brackschulze verwandelte den Freistoß wieder unhaltbar. VfL: Engler, Könemann, Werner, Prange, Thom, Bremer (84. Kramer), Kriehn (58. Stahlhut), Mustafa (68. Schneiderei), Hafke, Tarak, Steininger.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare