weather-image
Kooperativer Kindergarten "Bodelschwingh-Haus" offiziellübergeben / 1,3 Millionen investiert

Verantwortung hört mit der Einweihung nicht auf

Bückeburg (bus). "Unsere Verantwortung hört mit der Einweihung nicht auf, sie ist uns nicht nur ans Herz sondern aufs Gewissen gelegt", hat Landesbischof Jürgen Johannesdotter während der Einweihung des kooperativen Kindergartens "Bodelschwingh-Haus" betont. Die Träger des Hauses, die Lebenshilfe Stadthagen und die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bückeburg, hatten aus Anlass der offiziellen Übergabe des Neubaus ein großes Fest auf die Beine gestellt. Was die vielen hundert Tagesgäste ins Schwärmen geraten ließ, war für die Kindergartenkinder sozusagen schon beinahe ein alter Hut: Sie hatten ihr neues Domizil bereits im Februar dieses Jahres in Besitz genommen.

Damals war der Abriss des alten Kindergartengebäudes gerade einmal ein Jahr vorüber. "Alle Beteiligten können stolz auf das Geleistete sein", spielte Architekt Dietrich Stein auf die zügige Umsetzung der Vorgaben an. Bürgermeister Reiner Brombach unterstrich: "Hier ist nicht nur ein Ersatz geschaffen worden, sondern mit der Doppelnutzung ein geradezu zukunftsweisendes Projekt entstanden." Lebenshilfe-Geschäftsführer Manfred Seller zitierte den Namensgeber des Hauses. "Wo Christus ist, da ist höchste Beweglichkeit", habe Bodelschwingh einst gesagt. Diese Beweglichkeit wünsche er den Mitarbeitern, Kindern und Eltern. Der offiziellen Feierstunde folgte am Nachmittag eine als "Tag der Begegnung" entworfene Veranstaltung, die die Besonderheiten des Neubaus Kindern und Eltern ebenso wie der breitenÖffentlichkeit vor Augen führte. Für die Unterhaltung der Besucher sorgten der Gospelchor der Kirchengemeinde, die Tanzgruppe der Tagesbildungsstätte Stadthagen und Clown "Didi". Weitere Attraktionen waren Kinderschminken, ein Luftballonwettbewerb und Führungen. An der Bodelschwinghstraße sind seit März 2005 1,3 Millionen Euro investiert worden. In dem in zwei Baukörpern errichteten Gebäude stehen Kirche und Lebenshilfe jeweils etwa 55 Quadratmeter separat zur Verfügung. Spielplatz, Eingangsbereich, Bewegungsraum und Küche werden gemeinsam genutzt. Die Kinder (Kirchengemeinde: zwei Gruppen mit jeweils 25 Mädchen und Jungen; Lebenshilfe: zwei Gruppen mit insgesamt 13) besuchen sich regelmäßig, lernen sich gegenseitig kennen und akzeptieren. Das Kindergarten-Team leitet Inge Bandt, im heilpädagogischen Bereich liegt die Leitung in den Händen von Jens Böhm. In Böhms Verantwortungsbereich werden zahlreiche zusätzliche Angebote wie Krankengymnastik, Psychomotorik und Sprachtherapie sowie soziale, psychologische und familienentlastende Dienste vorgehalten. Bandt gibt als wichtige Orientierung der pädagogischen Arbeit die Lebenssituation der Kinder an.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare