weather-image
Fuhlen-Hess. Oldendorf zum Lokalderby nach Hameln / Kreuzbandriss bei Große-Lackmann

Thomas Völkel fordert eine aggressive Deckung

Handball (hoh). Ein WSL-Oberligaderby das Spannung verspricht! Die Handballerinnen der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf treffen auf den direkten Tabellennachbarn und Lokalrivalen TC Hameln. Ein interessanter Vergleich!

Die Schützlinge von TC-Trainer Axel Iwan haben nach der unglücklichen 24:25-Hinspielniederlage nämlich noch eine alte Rechnung offen. Zudem verfügen die Damen aus der Rattenfängerstadt über die stärkste Angriffsreihe der Liga. Das Hauptaugenmerk gilt der wurfstarken Torjägerin Kelly Stratmann. Ein aggressiver und beweglicher Deckungsverband ist erforderlich. Die Abwehr muss schnell heraustreten und somit die Wurfversuche der Hamelnerinnen unterbinden. Im HSG-Tor soll Yvonne Jilg mit ihren tollen Paraden die TC-Angriffsaktionen stoppen und der Abwehr die nötige Sicherheit verleihen. Im HSG-Angriff heißt es Geduld bewahren und auf eine gute Wurfposition warten. Beide Teams kennen sich genau und haben nichts zu verschenken. Die bessere Tagesform wird in dieser emotionsgeladenen und temporeichen Auseinandersetzung den Ausschlag geben. HSG-Trainer Thomas Völkel hofft, dass die angeschlagenen Spielerinnen mit Selda Yasaroglu (Fußverletzung) und Mareike Feist (Knöchelverletzung) am Wochenende wieder fit sind. Dagegen fällt Meike Große-Lackmann mit dem Verdacht auf einen Kreuzbandriss langfristig aus. Anwurf: Sonntag, 15.40 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare