weather-image
TV Bergkrug peilt beim Schlusslicht TK Hannover III den Sieg an

Tabellenführer Lindhorst setzt auch in der Domstadt voll auf Offensive

Basketball (rh). Ein ganz wichtiges Spiel liegt am Sonnabend vor den Basketballern des TV Bergkrug. Man ist zu Gast beim Tabellenletzten TK Hannover III und kann mit einem Erfolg satte acht Punkte Differenz zum Abstiegsplatz, auf dem sich der TKH befindet, legen.

Bezirksoberliga Herren: TK Hannover III - TV Bergkrug (Sa., 20 Uhr). Zwei Mal gut gespielt, zwei Mal verloren. Für den TVB gilt das geflügelte Wort "Alle guten Dinge sind drei". Im dritten Anlauf soll nun endlich wieder ein Erfolg her. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn der Tabellenletzte TK Hannover ist auch in eigener Halle noch ohne Punktgewinn. Aufhorchen ließ die junge Hannoveraner Mannschaft bislang lediglich bei ihren zwei knappen Niederlagen zu Hause gegen Eintracht Hildesheim und beim TuS Sulingen. Der TVB sollte seine Leistungen aus den beiden letzten Spielen gegen den CVJM Hannover und gegen den MTV Stolzenau wiederholen. Das sollte dann zu einem deutlichen Sieg reichen. Besetzungsschwierigkeiten gibt es bei den Helpsenern nicht. Eintracht Hildesheim - TuS Lindhorst (Sa., 19 Uhr). Ebenfalls frei von Personalproblemen reist der Tabellenführer nach Hildesheim - dabei hat er das schwierige Heimspiel gegen diesen Gegner hoffentlich noch gut in Erinnerung. Die Domstädter hatten im September in Lindhorst einen starken Auftritt und hielten die Begegnung lange offen. Erst in der Schlussphase schwanden die Kräfte und der TuS siegte mit94:85. In den letzten beiden Spielen zeigten die Lindhorster zwei verschiedene Gesichter. Mit starker Offensivleistung gewann man vor zwei Wochen beim Verfolger TuS Bothfeld. Eine Woche später galt es gegen einen weiteren Verfolger (TSV Luthe) den inneren Schweinehund zu überwinden. Mit allerletztem Einsatz gewann man hauchdünn. Bezirksoberliga Damen: SG Bückeburg/Rusbend - TuS Bothfeld (So., 17 Uhr). Mit geringen Siegchancen reist die SG am Sonntag nach Bothfeld. Das erste Spiel gegen den Tabellenführer ging in eigener Halle glatt mit 29:62 verloren. Dabei standen die Gastgeberinnen gegen eine routinierte Mannschaft aus Osthannover von Beginn an auf verlorenem Posten.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare