weather-image
Manuel Stahlhut markiert die wichtige 1:0-Führung in der 46. Minute

Sonnenscheinüber dem Jahnstadion VfL Bückeburg besiegt Schüttorf 3:0

Niedersachsenliga (ku). Da lachte nicht nur die Frühlingssonne - gut 350 Fußballfans konnten nach dem ersten Rückrundenauftritt ihrer Mannschaft das Jahnstadion mit einem durchweg zufriedenem Gesichtsausdruck verlassen. Bückeburg hatte gegen FC Schüttorf, amtierender Vorletzter der leicht verzerrten Tabelle, nichts anbrennen lassen und die Partie hoch verdient mit 3:0 für sich entschieden.

Trainer Timo Nottebrock hatte zunächst der Elf der Vorwoche eine Chance gegeben, nach einer torlosen ersten Runde klug und effektiv gewechselt. Mit Manuel Stahlhut und Niko Werner kam mehr Druck, bei konsequenterer Chancenverwertung hätte der VfL-Sieg leicht noch ein, zwei Tore höher ausfallen können. Nach dem Schlusspfiff zeigte sich der Bückeburger Übungsleiter dann auch durchaus zufrieden mit der Partie: "Dass die Spielpraxis fehlt, konnte man an der doch noch etwas holprigen ersten Halbzeit sehen. Aber ein Kompliment an das Team, jeder hat geackert, seine Aufgaben erfüllt. Nach dem Wechsel war das frühe Tor dann Gold wert, als Schüttorf den Druck erhöhte, hatten wir genug Platz und haben streckenweise recht sehenswerte Angriffe gefahren." In der ersten Runde natürlich zunächst vorsichtiges Abtasten. Dann gute Szenen von Cord-Hendrik Möller und Alexander Bremer, auf Schüttorfer Seite sorgten Erdem Cosar und Hendrik Bemboom für kurzfristiges Prickeln. Nach dem Wechsel die Bückeburger dann wesentlich druckvoller. Schon in der 46. Minute die Führung. Martin Prange trat einen 20-Meter- Freistoß knallhart und flach, Manuel Stahlhut lenkte die Kugel unhaltbar für Keeper Johannes Yabug in die Maschen. Schüttorf konsterniert, Bückeburg energisch. Nico Werner, Alexander Bremer, Manuel Stahlhut, gute Chancen zum frühen 2:0. In der 63. Minute das wohl schönste Tor des Nachmittages. Manuel Stahlhut stark auf der rechten Seite, Alexander Bremer orientierte sich richtig, wartete auf die Flanke und köpfte zum 2:0. Logischerweise machte Schüttorf nun auf, drückte, hatte aber unter dem Strich wenig zu bieten. In der 78. Minute der VfL mit dem richtigen Rezept: Jean-Paul Thom mit einem genialen Ball in die Spitze, Alexander Bremer marschierte, bediente Stahlhut. Der machte es richtig spannend - stoppte, stolperte und lochte dann unnachahmlich zum 3:0 ein. VfL: Engler, Könemann, Prange, Thom, Bremer, Kramer (46. Werner), Möller (46. Stahlhut), Mustafa (79. Schneidereit), Hafke, Tarak, Steininger.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare