weather-image
Projekt "Bürgeranlage Bückeburg" vorgestellt / Breite Angebotspalette

Solartag: Großes Interesse an sparsamer Energieverwendung

Bückeburg (bus). In Zeiten, in denen die Energiekostenentwicklung scheinbar auf ewig unumkehrbar nur der Vorgabe "nach oben" zu folgen vermag, erfreuen sich Einsparmöglichkeiten stetig steigender Beliebtheit. "Es ist wirklich höchst bemerkenswert, was hier abgelaufen ist", meinte Dieter Ahrens, als er am Sonnabend die Geschehnisse rund um den vierten Bückeburger Solartag Revue passieren ließ. Das Interesse an rationeller und sparsamer Energieverwendung habe durch die aktuellen Preisanhebungen der Lieferanten einen nochmaligen Aufschwung erhalten.

Die vom Scheier Dachdeckermeister koordinierte Veranstaltung führte im kleinen Saal des Bückeburger Rathauses Vertreter der Firmen Ahrens, HoFra, Baumeister-Haus, Braas, Solartechnik Minden, alwitra und Krachtovil sowie der Sparkasse Schaumburg und der Volksbank in Schaumburg zusammen. Ein Mix, der sich nach Einschätzung des Organisators in den zurückliegenden Jahren bewährt hat. "Wir decken die gesamte Angebotspalette ab, informieren über Förderungsmöglichkeiten sowie Genehmigungsmodalitäten, geben technische Hinweise und stellen mit Hilfe der Geldinstitute Finanzierungsmodelle zur Verfügung", beschrieb Ahrens das Zusammenwirken der Beteiligten. Der Dachdeckermeister nutzte die Veranstaltung, um die zahlreichen Besucher auf das Projekt "Bürgeranlage Bückeburg" hinzuweisen. Das unter das Motto "Ich weiß, woher der Strom kommt" gestellte Vorhaben richte sich "an jeden, der sich für innovative, erneuerbare und nachhaltige Energie einsetzen" möchte, führte Ahrens aus. Die Planungen beinhalten die Errichtung einer etwa 20 kWp starken Anlage zur Gewinnung elektrischer Energie aus Sonnenenergie auf einemöffentlichen Gebäude in der ehemaligen Residenzstadt. "kWp" ist die Abkürzung für "Kilowatt-Peak", womit die maximal mögliche Leistung eines Solargenerators unter Standardbedingungen definiert wird. In unseren Breitengraden können mit einer Ein-kWp-Photovoltaik-Anlage (entspricht circa neun bis zehn Quadratmeter Fläche) etwa 700 bis 900 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr erzeugt werden. Der durchschnittliche jährliche Stromverbrauch eines Vier-Personen-Haushalts in Deutschland liegt bei etwa 4.000 kWh. Ahrens bezifferte die Gesamtkosten der im Norden Bückeburgs konzipierten Anlage mit etwa 100 000 Euro. Obwohl das Projekt nicht vorrangig unter Renditegesichtspunkten initiiert wurde, sei sehr wohl mit einer erklecklichen Verzinsung zu rechnen. Interessierte Bückeburger können sich mit Einlagen von 2 500 Euro bis maximal 20 000 Euro an der Anlage beteiligen. Weitere Informationen unter der Rufnummer (05722) 21643.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare