weather-image

Schulleiter Adolf Apking gestorben

Bückeburg. Adolf Apking ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Der Bückeburger dürfte vielen heimischen Lesern als Konrektor der früheren Bürgertöchterschule und späteren Grundschule in Erinnerung sein.

Adolf Apking kam am 26. Februar 1915 in Bückeburg zur Welt. Von 1921 bis 1925 besuchte er die Bürgerknabenschule, von 1926 an das Gymnasium Adolfinum in Bückeburg, wo er im Februar 1934 das Abitur machte. Von 1934 bis 1936 studierte er an der Hochschule für Lehrerbildung in Dortmund, wo er auch seine erste Lehramtsprüfung ablegte. Anschließend leistete er seinen zweijährigen Wehrdienst ab. Knapp drei Wochen nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Apking zum Kriegsdienst eingezogen und erlebte das Grauen des Krieges in Frankreich und Russland mit. Während eines Fronturlaubes legte Adolf Apking die zweite Lehrerprüfung ab. Nach der Entlassung aus britischer Kriegsgefangenschaft arbeitete Apking von 1945 bis 1946 auf dem britischen Flugplatz in Achum. Am 1. September 1949 holte man Adolf Apking zurück in den Schuldienst - zunächst als Lehrer an der Bürgerknabenschule, und seit 1950 dann an der Bürgertöchterschule, wo man ihn am 1. April 1959 zum Konrektor ernannte. Bis zu seiner Pensionierung (im Juli 1977) erlebte Adolf Apking noch die Umwandlung der Bürgertöchterschule zur allgemeinen Grundschule Bückeburg und - nach Fertigstellung des neuen Schulzentrums an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße - deren Umzug in das ehemalige Schulgebäude des Gymnasiums Adolfinums an der Ulmenallee.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare