weather-image
Fünf Kinder nutzen erste Vorlesestunde bei den "Eulen" / Jeden ersten Mittwoch im Monat

"Schade, dass die Stunde so schnell vorbei ist"

Obernkirchen (clb). Die neue Vorlesestunde für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren findet ab sofort an jedem ersten Mittwoch im Monat von 15 bis 16 Uhr in der Obernkirchener Stadtbücherei statt. Zwei der insgesamt 15 ehrenamtlichen Mitarbeiter lesen den Kindern eine Stunde lang etwas aus einem Buch vor.

"Durch die viele Werbung in der Grundschule haben wir erreicht, dass die Grundschule die Lesegebühren in Höhe von drei Euro jährlich für ihre Schüler bezahlt. Dadurch kommen natürlich immer mehr jüngere Leser zu uns", freut sich Renate Wangerin, die seit März 1998 als ehrenamtliche Kraft in der Bücherei arbeitet. Und für diese jungen Leser gibt es nun ein neues Angebot: An diesem Mittwoch hat die erste Vorlesestunde stattgefunden. Renate Wangerin und Edelgard Freytag begrüßen fünf Kinder, die nach und nach eintreffen und im Sitzkreis Platz nehmen. Vorgelesen wird abwechselnd und für den Anfang haben die beiden Mitarbeiterinnen das Kinderbuch "Das Geheimnis vom Dachboden" von Katharina Kühl ausgewählt. "Beim nächsten Treffen ist es natürlich auch möglich, dass die Kinder sich selber ein Buch aussuchen oder mitbringen", erklärt Renate Wangerin. "Doch für die erste Stunde haben wir ein spannendes auswählt - um die Qual der Wahl zu vermeiden." Denn Auswahl hat die ehrenamtlich geführte Bücherei genug: 12 000 Bücher sind in den Regalen zu finden - darunter zahlreiche Sachbücher, Biografien, Romane sowie Literatur über Völkerkunde, Gartenbau und Lexika. Und natürlich viele Kinderbücher. Um Punkt 15 Uhr beginnt Edelgard Freytag vorzulesen. Alle Kinder sitzen im Halbkreis versammelt - Süßigkeiten zum Naschen stehen bereit. Nun lauschen die fünf Zuhörer gespannt, wie die beiden Protagonisten des Buches, die Kinder Axel und Sonja, beim Stöbern auf dem Dachboden ein altes Tagebuch von ihrer Ururgroßmutter entdecken und darin lesen. Diese hat zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges gelebt und einen wertvollen Schatz im Garten vergraben, um ihn vor den Russen und Amerikanern zu sichern. Axel und Sonja erfahren durch das Tagebuch, dass dieser Schatz wahrscheinlich noch immer in ihrem Garten versteckt sein muss, und beginnen mit den ersten Grabungen... Gerade als es so richtig spannend wird, ist die Stunde auch schon vorüber. Zwischendurch hatten die Kinder die Möglichkeit, Fragen zu stellen und heutzutage eher ungeläufige Begriffe, wie zum Beispiel "Grammophon", von den beiden Betreuerinnen erklärt zu bekommen. Eins der Mädchen schätzt sogar die Dauer des Zweiten Weltkrieges - mit zwei Jahren liegt sie allerdings etwas daneben, und Renate Wangerin klärt die Kinder auf. "Schade, dass die Stunde so schnell vorbei ist, jetzt wissen wir gar nicht, ob der Schatz gefunden wird oder nicht", findet der zehnjährige Yannic Klaus, der - obwohl er der einzige Junge in der Runde ist - verspricht, auch nächstes Mal wieder dabei zu sein. "Im nächsten Monat erfahrt ihr, wie es weitergeht", verspricht Renate Wangerin, die es wichtig findet, die Kinder schon in jungen Jahren zum Lesen zu bringen und an die unterschiedlichsten Bücher heranzuführen. "Hoffentlich kommen dann auch noch neue Interessenten zu uns." Anmelden kann man sich unter (05724) 39558 - oder einfach am Mittwoch, 1. März, um 15 Uhr in die Bücherei am Marktplatz kommen.

  • ...und Renate Wangerin lesen spannende Geschichten vor.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare