weather-image
VfL Bad Nenndorf schlägt TV Eiche Dingelbe mit 21:19

Robert Gerland entschärft vier Siebenmeter

Handball (hga). Der VfL Bad Nenndorf hat sich in der Verbandsliga durch den 21:19 (11:6)-Heimsiegüber den TV Eiche Dingelbe allerbeste Möglichkeiten zum erfolgreichen Erhalt der Klasse geschaffen.

Zwar steht der VfL auch nach dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage noch immer auf dem letzten Tabellenplatz, jetzt sind allerdings fünf Mannschaften bis zum Tabellenneunten SG Zweidorf-Bortfeld nur einen Punkt auseinander. Der VfL strapazierte die Nerven seiner Fans ausgiebig. Bei ein bisschen mehr Konzentration hätte das Spiel schon Mitte der zweiten Hälfte entschieden sein müssen, die Gäste waren ein Ausbund an Harmlosigkeit. "Na klar, es stand schon 7:2 für uns, was machen wir? Jeder will ein Tor machen, in der zweiten Hälfte dasselbe. Du musst Geduld haben, das war dann unser Erfolg", sagte VfL-Coach Saulius Tonkunas. Diese Geduld zeigte der VfL nur phasenweise. VfL-Torhüter Robert Gerland und Jörg Schröder ragten mit einer tollen Leistung heraus. Gerland hielt vier Siebenmeter, Schröder störte in der Abwehr den Angriff der Gäste entscheidend. In Hälfte eins überstand der VfL die wichtige Anfangsphase, lag 3:1 (10.) vorn. Ein stetes "Auf und Ab" prägte im Anschluss den VfL-Auftritt, vom 7:2 (16.) blieb bis zum 7:6 (24.) nicht viel übrig, der VfL war ein guter Gastgeber und hielt die planlos agierenden Gäste selbst im Spiel. Bis zur Pause reichte dann wieder ein besserer mannschaftlicher Auftritt, um deutlich 11:6 zu führen. Die VfL-Abwehr blieb in Hälfte zwei konzentriert, Christian Teuber sah in der 38. Minute Rot für ein überflüssiges Foul. Von 15:8 (40.) ging es zum 20:15 (55.). Jetzt öffneten die Gäste die Abwehr, der VfL reagierte nervös und kam am Ende zum zu knappen 21:19-Erfolg. VfL: Rose 7, Schröder 5, Bartels 4, Tonkunas 2, Becker 1, Oberheide 1, Gümmer 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare