weather-image
CDU-Schelte für Oliver Keller in der Edeka-Frage / Kandidat Schönemann macht weniger Wirbel

"Profilierungsversuch auf Kosten der Eilser"

Bad Eilsen (tw). In die Diskussion um den Bau eines Edeka-Neukauf Marktes auf dem Areal der früheren Schaumburg-Klink hat sich jetzt auch der CDU-Samtgemeindeverband Eilsen eingeschaltet: "Die Mehrheit der CDU-Fraktion im Gemeinderat Bad Eilsen hat schon seit bekannt werden der Initiative der Edeka-Gruppe für die Errichtung eines neuen Marktes plädiert", heißt es in einer Pressemitteilung.

Umso erfreulicher sei es, wenn große Teile der SPD-Fraktion nach dem Besichtigen eines vergleichbaren Marktes in Preußisch Oldendorf am 24. April (wir berichteten) diese Einschätzung bekräftigen. Die Mehrheit der CDU Bad Eilsen begrüße ausdrücklich dieses "hohe Maß an parteiübergreifender Einigkeit" zum Wohle der Bad Eilser. In der Mitteilung heißt es weiter: "Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder der CDU-Fraktion des Bad Eilser Gemeinderates hatte dabei, wie auch die SPD, das Wohl der Bürger im Blick, als sie sich bereits anlässlich der Infoveranstaltung der Edeka am 19. April sämtlichst mit Unterschrift positiv zu einer Neuansiedlung geäußert hat." Senioren und junge Familien mit Kindern, die nicht uneingeschränkt mobil sind, seien ebenso wie Arbeitnehmer der umliegenden Kliniken auf eine gute und umfangreiche Nahversorgung angewiesen. Bereits der Bürgerbeteiligung am 20. April habe Edeka erklärt, dass der Konzern bereit sei, die Planungskosten für das Grundstück inclusive derjenigen für die Huck-Brache zu übernehmen. Wenn Oliver Keller, SPD-Kandidat fürs Bürgermeisteramt, diesen Punkt nach der Besichtigung nochmals aufs Tablett bringe, sei das "nichts Neues". Allerdings wundert's die CDU Bad Eilsen, dass die Besichtigung eines baugleichen Marktes in Preußisch Oldendorf bei Keller derart "erhellende Erkenntnisse" gebracht habe, dass seine Restzweifel bezüglich der Marktansiedlung in Bad Eilsen ausgeräumt worden seien. Die Christdemokraten: "Ein Schelm, wer Böses dabei denkt und diese Aussagen (Kellers, d. Red.) mit der Kandidatur zum Eilser Samtgemeindebürgermeister in Verbindung bringt. Dies gilt umso mehr, als der Kandidat der SPD bereits am 19. April seine Zustimmung durch Unterschrift bekräftigt hat." Die Mehrheit der CDU Bad Eilsen weist darauf hin, dass die Diskussion um die Ansiedlung des Marktes "nicht geeignet ist, Profilierungsversuche bei der Wahl zum Samtgemeindebürgermeister auf Kosten der Interessen Eilsens zu betreiben". Dieses gelte insbesondere, da CDU-Kandidat Bernd Schönemann seine Zustimmung zur Ansiedlung des Marktes in einem Statement in der Landes-Zeitung vom 7. April und durch seine Unterschrift am 19. April - ohne Aufheben davon zu machen - dokumentiert habe. Die Pressemitteilung schließt: "Wir wünschen uns deshalb in Übereinstimmung mit zahlreichen Bürgern einen parteiübergreifenden Konsens bei der Entscheidung über dies (Markt-)Frage."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare