weather-image
Niedernwöhren und Obernkirchen fast in Bestbesetzung

Nur mit einem Sieg beim TuS winkt die Relegation für den SVO

Bezirksklasse (ku). Für Obernkirchens Trainer Enrico Borghese gibt es vor dem Derby in Niedernwöhren keine Kompromisse: "Das kann jeder in der Tabelle klar nachrechnen. Wenn wir uns weiterhin Hoffnungen auf einen Relegationsplatz machen wollen, zählt nur der Sieg. Und da muss es eigentlich egal sein, wie der Gegner heißt. Und dass Niedernwöhren auch nur mit Wasser kocht, haben wir in den letzten Wochen und im Hinspiel gesehen. Es ist ein Derby, da gelten ohnehin eigene Gesetze. Wir wollen versuchen endlich unsere individuellen Fehler abzustellen und zu punkten!"

Zumal sich beim SVO die personelle Situation etwas entkrampft hat. Hinter Andre Labenok und Alexander Neufeld steht zwar noch ein kleines Fragezeichen, Olaf Seifert und Christoph Kranz werden aber wieder dabei sein. Auch bei den Gastgebern in Niedernwöhren endlich wieder ein Silberstreifen am Horizont. Nach dem klaren Sieg in Elze mit einem stark spielenden Jan Carganico ist die Schönbeck-Elf nun vor eigenem Publikum gefordert. Dittmar Schönbeck weiß: "Wir haben da jetzt schon etwas wieder Gut zu machen. Die Mannschaft hat nach dem Erfolgserlebnis wieder Selbstvertrauen tanken können, ist hoch motiviert, wieder einen Heimsieg zu präsentieren." Auch in Niedernwöhren ist die personelle Lage etwas entkrampfter. Roland Blaume spielte in Elze schon 90 Minuten durch, hatte keine Probleme. Ibrahim Aslan, Lasse Stadtkowitz und Markus Reh sind wieder mit von der Partie. Lediglich hinter Markus Ballosch steht noch ein Fragezeichen. Und dann ist da aus Sicht der Platzherren noch eine ganz dicke Rechnung offen: Im Hinspiel auf dem Ochsenbruch gab es eine deutliche 1:3-Niederlage für den TuS!

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare