weather-image
Bad Nenndorf beim Tabellendritten

Mit neuem Trainer zu neuem Selbstbewusstsein

Handball (hga). In der Frauen-Oberliga hat der VfL Bad Nenndorf beim Tabellendritten HSG Hattorf-Schwiegershausen eine schwere Aufgabe zu bewältigen.

Zum ersten Mal wird Frank Käber als neuer Coach auf der VfL-Bank sitzen. Käber wurde vom VfL als Nachfolger für Axel Kliver verpflichtet. Die Lage ist mehr als ernst, der VfL akut vom Abstieg bedroht. Zuletzt unterlag die Mannschaft noch unter Klivers Regie 9:27 beim SV Garßen-Celle II. Noch besteht eine rechnerische Chance auf den Klassenerhalt. Käber und die Mannschaft hatten nur wenig Zeit, sich zu "beschnuppern". Wirklich gravierende Änderungen im VfL-Spiel sind da noch nicht zu erwarten. Viel wichtiger wird im Moment ohnehin der mentale Bereich sein. Die Mannschaft muss den Glauben an die eigene Stärke wiederfinden und versuchen, möglichst schnell eine Einheit auf dem Parkett zu bilden. Nur wenn die Mannschaft an einem Strang zieht, hat Käber eine Chance, dem VfL-Spiel neue Impulse zu geben. Die vergangenen Wochen haben Spuren hinterlassen. Dass die Kurstädterinnen bei der HSG Hattorf-Schwiegershausen nur Außenseiter sind, ist eher von Vorteil. Die Erwartungshaltung ist nicht sehr hoch, Anwurf: Sonntag, 16.45 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare