weather-image
MTV Auhagen gewinnt in letzter Sekunde das Derby bei der HSG Exten-Rinteln 24:23

Kramer bleibt vom Siebenmeterpunkt eiskalt

Handball (hoh). In einem fairen und packenden Kellerduell der WSL-Oberliga feierten die Handballerinnen des MTV Auhagen gegen die abstiegsbedrohte HSG Exten-Rinteln einen glücklichen 24:23-Derbytriumph.

Dabei erzielte die beste MTV-Angreiferin, Monika Kramer, in der allerletzten Sekunde das goldene Tor per Siebenmeter. "Wir hatten das Match klar im Griff. Die Abwehr stand, im Angriff lief alles nach Plan! Dann haben sich wieder die berühmten Fehler eingeschlichen. Wer so deutlich führt, darf das Spiel nicht mehr verlieren! Das war eigene Dummheit", ärgerte sich der fassungslose HSG-Trainer Bernd Waldera. Dagegen herrschte im MTV-Lager große Erleichterung. "Das war ein ganz wichtiger Sieg! Meine Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft, Teamgeist gezeigt und nie aufgegeben", freute sich der überglückliche MTV-Neutrainer Saulius Tonkunas über den disziplinierten Auftritt seiner Truppe. Gestützt auf einer guten Abwehrarbeit setzten sich die Weserstädterinnen in diesem brisanten Kellerduell über ein 3:1 und 5:2 auf 12:6 ab. Auhagen konnte in dieser Phase im Rückraum kaum Akzente setzen, verkürzte dennoch zum 14:10-Pausenrückstand. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte dominierten die Gastgeberinnen und legten eine 16:11 und 21:18-Führung vor. Doch plötzlich wurde die Waldera-Truppe nervös und leistete sich zahlreiche leichtsinnige Fehler. Der MTV schaffte durch Nicole Sonntag den 22:22 (57.) und 23:23-Ausgleich (58.). In den dramatischen Schlusssekunden verballerte der Aufsteiger einen Gegenstoß. Die Gäste lauerten clever auf die letzte Chance und wurden mit einem Siebenmeter belohnt. Den fälligen Strafwurf verwandelte Monika Kramer eiskalt zum 24:23-Siegtreffer. HSG: Hesse 4, Chmelnik 6, Köllner 3, Kovac 1, Khedr 4, Steding 2, Brembenneck 1, Voß 2. MTV: Sonntag 8, Kramer 9, N. Moses 1, K. Moses 1, Ludwig 1, Köppler 2, Windheim 2.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare