weather-image
Doppelsieg für TV Bergkrug / VG Stadthagen/Bergkrug gewinnt beim TuS Vahrenwald II 3:2

Kathrin Deppmeier punktet im Angriff nach Belieben

Volleyball (seb). In der Herren-Verbandsliga verteidigte die VG Stadthagen/Bergkrug durch einen 3:2 in Vahrenwald die Tabellenführung. Die VG Hagenburg verbuchte bei ihrem Heimauftritt einen Sieg und eine Niederlage. In der Verbandsliga der Damen geht das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Spitzenreiter SW Garbsen und Verfolger TV Bergkrug weiter. Garbsen gewann beide Spiele mit 3:0, die TVB-Damen schlugen Altencelle 3:0 und Langenhagen II 3:1 und liegen nur durch einen Satz getrennt auf dem zweiten Platz.

Verbandsliga Herren: TuS Vahrenwald II - VG Stadthagen/Bergkrug 2:3 (25:18, 25:18, 13:25, 10:25, 12:15). Der Gastgeber aus Vahrenwald sah schon wie der sichere Sieger aus. Mit 2:0-Sätzen führten bereits die Hannoveraner. Bei der VG klappte nichts, viele Eigenfehler beim Aufschlag und in der Annahme sorgten für Kopfschütteln bei Trainer Jörg Werder. Aber der Spitzenreiter riss sich in Durchgang drei noch einmal am Riemen. Die Werder-Sechs spielte nun völlig verwandelt. Eine konzentrierte Annahme beflügelte das Angriffsspiel des Tabellenführers. Heiko Fügmann und Sascha Vehling waren im Angriff nicht mehr zu stoppen. Die VG machte kaum noch Fehler, setzte Vahrenwald stark unter Druck und der Gastgeber geriet völlig aus der Bahn. Im Schnellverfahren erreichte dieVG den Tie-Break. Der fünfte Satz war ein offener Schlagabtausch. Beide Teams spielten sehr sicher. Über ein 6:6 setzte sich Vahrenwald zum 8:6 ab. Die Werder-Truppe konterte, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und glich zum 8:8 aus. Zwei tolle Blocks von Robert Griese entnervte den Gastgeber und die VG zog auf 13:9 davon. Die Vorentscheidung. Mit 15:12 ging der Satz und das Match an eine stark kämpfende VG Stadthagen/Bergkrug. VG Hagenburg - TSV Burgdorf 1:3 (25:23, 6:25, 12:25, 18:25), VG Hagenburg - SV Hastenbeck 3:0 (25:20, 25:17, 25:22). Die Hagenburger holten zwar die angestrebten zwei Punkte, sind aber ratlos angesichts der zuletzt wenig berauschenden Auftritte. Gegen den Mitverfolger aus Burgdorf gab es die vierte Niederlage am Stück. VG-Trainer Hartmut Starke sah sein Team "in der Realität angekommen" und bezeichnete die Startserie von 14:0-Punkten "ganz offensichtlich als Zufallsprodukt". Besonders die Annahme war gegen Burgdorf einfach miserabel. "Der Gegner hätte von unten aufschlagen können, die Bälle wären reingefallen", tadelte Starke das Annahmeverhalten. Im ersten Satz war die Leistung noch akzeptabel und die Hagenburger gewannen knapp mit 25:23. Aber die Durchgänge zwei bis vier sorgten für viel Frust bei den Gastgebern. Absolut chancenlos ging die Partie verloren. Erst gegen den Abstiegskandidaten aus Hastenbeck sollte wieder ein Lächeln durch die Hagenburger Gesichter huschen. Die VG spazierte gegen den klar unterlegenen Gast zu einem 3:0-Sieg. "Vielleicht schöpfen wir durch dieses Erfolgserlebnis für den Endspurt noch etwas an Sicherheit", hofft Starke. Verbandsliga Damen: TV Bergkrug - SV Altencelle 3:0 (25:15, 25:13, 25:23), TV Bergkrug - SC Langenhagen II 3:1 (25:15, 25:9, 20:25, 25:23). Zwei Pflichtsiege landete eine starke Bergkruger Mannschaft. In Top-Besetzung fegten die TVB-Damen den Gast aus Altencelle mit 3:0 aus der Halle. Eine genaue Annahme von Libera Gesa Busche, variantenreiches Angriffsspiel von Zuspielerin Isabelle von Götz brachten die Außen Kathrin Deppmeier und Claudia Lütjens immer wieder in glänzende Position und der TVB machte Punkt um Punkt. Zudem erwischte Nina Watermann im Mittelblock einen Supertag und fischte jede Menge Bälle weg. Auch im zweiten Spiel gegen die Reserve des SC Langenhagen gefiel der TVB mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Alle elf Spielerinnen erhielten ihre Einsatzzeiten. Nur im zweiten und dritten Durchgang konnte der SCL etwas dagegenhalten und ärgerte ein wenig die Klimm-Truppe. Aber im vierten Satz war der TVB im entscheidenden Moment hellwach und macht die Punkte zum Satz- und Matchgewinn. "Die Ränge waren voll, die Zuschauer gingen gut mit. Das hat uns motiviert und uns zu der starken Leistung beflügelt", freute sich Mannschaftsführerin Jenny Frauenrath.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare