weather-image
HSG-Truppe empfängt VfL Hameln II / MTV Obernkirchen II gegen DJK BW Hildesheim gefordert

Kampfansage von Exten-Rinteln an den Tabellenzweiten

Handball (hoh). Im heißen Abstiegskampf der WSL-Oberliga landeten die Handballer der HSG Exten-Rinteln gegen den Tabellenfünften TV Garmissen/Ahstedt einen wichtigen 24:21-Heimtriumph. Nun wollen die Schützlinge von HSG-Trainer Jürgen Timm in eigener Halle gegen die jungen Regionalliga-Reserve des VfL Hameln für eine weitere Überraschung sorgen.

Exten-Rinteln - Hameln II (Hinspiel: 28:31). "Wenn die Abwehr wieder steht, sind zwei Punkte drin", hofft HSG-Linksaußen Christian Winter und blickt der Partie optimistisch entgegen. Zudem muss der Tabellenzweite auf seine A-Jugendspieler aus der Oberliga verzichten. Die junge VfL-Truppe spielt zeitgleich. Die Klub-Verantwortlichen aus Exten-Rinteln lehnten eine Spielverlegung ab. Entsprechend griffig und gereizt wird der Gegner reagieren und zu Werke gehen. "Körperlich können wir auf jeden Fall mithalten. Die Mannschaft hat den Ernst der Lage erkannt und ist bis in die Fingerspitzen motiviert", lautet die Kampfansage von Winter. Bis auf Rotsünder Felix Kortemeier, der noch für zwei Spiele gesperrt ist, wird die HSG in Bestbesetzung auflaufen. Die Timm-Truppe hofft auf eine große Kulisse und lautstarke Zuschauerunterstützung. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr. Obernkirchen II - Hildesheim (Hinspiel: 20:19). In der WSL-Oberliga kann sich die Reserve des MTV Obernkirchen für den schwachen Auftritt beim Verfolger in Alfeld rehabilitieren und mit einem Heimsieg gegen den DJK BW Hildesheim seine Favoritenstellung untermauern. Eine lösbare Aufgabe und ein guter Aufbaugegner für das kommende Spitzenspiel bei der Zweitvertretung des MTV Großenheidorn. "Wir müssen mitdem nötigen Ernst und Konsequenz in das Spiel reingehen! Ein weiterer Ausrutscher wäre fatal, sonst wittert die Konkurrenz Morgenluft", meint MTV-Trainer Herbert Rachow. Allerdings steht hinter dem Einsatz des erkrankten Routiniers Andreas Steuer noch ein großes Fragezeichen. Auch Abwehrorganisator Dirk Böse (Rippenprellung) konnte nicht trainieren. Dennoch sind die MTV-Cracks bei normaler Leistung klar favorisiert. Die Gäste aus Hildesheim haben mit einem Kraftakt die Gefahrenzone vorerst verlassen und reisen mit der Empfehlung von zwei Auswärtserfolgen an. BW-Spielertrainer Markus von Aspern kann auf Christoph Bürger zurückgreifen. Der brandgefährliche Torjäger ist nach seiner Verletzungspause wieder fit. Im BW-Kasten lieferte Tahar Baouche zuletzt einen starken Part. Daher werden die Bergstädter auf einen hochmotivierten Gegner treffen und müssen höllisch aufpassen. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare