weather-image

In Pokalspielen herrschen eigene Gesetze

Handball (hga). Im Viertelfinale des Pokalwettbewerbes vom Handball-Verband Niedersachsen braucht der Frauenoberligist VfL Bad Nenndorf schon ein kleines Wunder, um das Halbfinale zu erreichen. Heute Abend empfängt der VfL den Tabellenführer und Meisterschaftskandidaten Nummer eins der Oberliga, die SG Misburg.

Das Spiel wurde auf Wunsch der Gäste vom ursprünglich angesetzten Termin am kommenden Sonntag vorverlegt. Für den VfL Bad Nenndorf, aktuell Tabellenzehnter in der Oberliga, bleibt nach Lage der Dinge nur die Rolle eines krassen Außenseiters. Immerhin, gelingt die Überraschung, wäre die Belohnung die Teilnahme am DHB-Pokal. "Man muss realistisch bleiben", sagt VfL-Coach Axel Kliver zu den Aussichten und macht sich nicht viele Hoffnungen für seine Mannschaft. Zu dominierend ist die SG Misburg in dieser Saison. Durchgängig gut besetzt, mit vielen jungen Spielerinnen und einer überragenden Torfrau Manuela Piske stellt die SG zurzeit eine kaum zu knackende Nuss dar. Beim VfL wird die Verbesserung der zuletzt arg schlechten Chancenverwertung im Mittelpunkt stehen. Immerhin kann ein gutes Ergebnis einen zusätzlichen Motivationsschub für die anstehenden Aufgaben in der Oberliga bringen. Anwurf: Dienstag, 20.30 Uhr (Kreissporthalle).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare