weather-image
"Massive Two" bringt als Headliner eine Legende: Toni L. von "Advanced Chemistry" kommt

Im September wird das Wesermassiv gerockt

Rinteln. Noch wochenlang hallte das Festival nach - der Beginn von etwas ganz Großem sei die Premiere gewesen, waren sich alle einig. Und auf der Fanseite ließen die Organisatoren im Internet darüber abstimmen, ob es eine Fortsetzung von "Massive One" geben sollte. 64 Prozent klickten ihr Kreuz bei "auf jeden Fall".

Ein Ergebnis, das Hendrik Kubitzky mit dem berühmten weinenden und lachenden Auge betrachtete. Hoch erfreut über die positive Resonanz, ein bisschen erschrocken ob der Arbeit, die erneut auf ihn und sein Team zukommen wird. Denn am 2. September soll will der Kultur-Förderverein "Rinteln in Aktion" (RIA) zur zweiten Auflage einladen: Ab 18 Uhr, an der Grenze von Rinteln und Auetal, im Steinbruch Steinbergen. Geplant war das nicht: "Massive One" sollte, dem Titel zum Trotz, keinen Nachfolger erhalten. Denn die Organisation ist Knochenarbeit: Rund 300 Stunden hat er in die Premiere investiert, erklärt Kubitzky. Es war keine Fehlinvestition, denn mit 500 Zuhörern hatten sie gerechnet, 1000 kamen und feierten: Seite an Seite standen Kinder und Eltern vor der Bühne, auf der die "Low Rider", "Rasputin", "Alpha Boy School" und wie sie alle heißen, ein Feuerwerk der Stile abbrannten. 13-Jährige waren ebenso hingerissen wie ihre Erziehungsberechtigten. Jetzt also die zweite Auflage. Und die wird mit einem Star aufwarten, ach was, mit einer Legende: Toni L. kommt. Toni L. ist Gründungsmitglied von "Advanced Chemistry", einer 1987 ins Leben gerufenen Hip-Hop-Band aus Heidelberg, der heutzutage häufig die Pionierfunktion des deutschen Hip Hops zugesprochen wird. Auch wenn die "Fantastischen Vier" bereits 1991 zwei Singles und ein Album auf einem Majorlabel veröffentlichen konnten, gilt bei vielen die 1992 erschienene Single "Fremd im eigenen Land" als erste deutschsprachige "Hip-Hop"-Erscheinung. Wie zu der Zeit im deutschen Hip-Hop üblich, waren die zentralen Themen von "Advanced Chemistry" politisch und intellektuell motiviert und drehten sich überwiegend um ihre Identität als Deutsche ausländischer Herkunft und den Platz der Hip-Hop-Bewegung in der Welt. "Advanced Chemistry" waren für den deutschen Hip-Hop das, was "Kraftwerk" für die elektronische Musik waren: Pioniere, nach denen alles anders klang. Wie Kubitzky erklärte, wird Toni L. einen DJ mitbringen. Mal schauen, wer aus dem Umfeld der Heidelberger den Beat auflegt. Dazu gibt es ein Wiederhören mit "Low Rider" aus Minden, die im letzten Jahr mit ihrer Mischung aus Funk und Rock abräumten, aus Hannover werden "Hammerhai" anreisen, eine namhafte Ska-Band wird ebenfalls die Bühne entern (Kubitzky verhandelt noch), möglich ist auch ein Auftritt von Dr. Ring Ding, auch hier wird noch verhandelt. Auf einer zweiten Bühne werden - wie im letzten Jahr- DJs auflegen, von House, Funk bis Breakbeats sollen völlig unterschiedliche Richtungen zu hören sein. Das alles kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld. Weit im fünfstelligen Bereich liegen die Investitionen, die das Festival ermöglichen. Zwar hat Kubitzky mit der Sparkasse, der Barre-Brauerei und Ratz-Fahrzeugteile drei großzügige Sponsoren gefunden, der Hauptanteil der Kosten wird aber durch den Ticketverkauf gedeckt werden müssen. Zwölf Euro wird der Eintritt kosten, wer aus Hannover oder Bielefeld kommt, darf sich freuen: Es wird einen Shuttle-Service geben. Ob der vom Bahnhof Bückeburg oder Stadthagen startet, steht noch nicht fest, sicher ist aber, dass das Ticket zur freien Fahrt berechtigt. Den hohen professionellen Anspruch der Zweitauflage unterstreicht der geplanter Werbeaufwand: 1000 Plakate werden zwischen Hannover und dem Ruhrpott aufgehängt, dazu kommen 20000 Flyer. Und wenn der Wettergott mitspielt, kann sich Kubitzky danach im Internet die Frage, ob 2007 erneut das Wesermassiv gerockt werden soll, glatt sparen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare