weather-image
Hofkammer macht auf drohende Lebensgefahr aufmerksam

Gevattersee: Das Betreten der Eisfläche ist verboten !

Evesen/Bückeburg (bus). Die Fürstliche Hofkammer warnt dringend vor dem Betreten der Eisfläche des Gevattersees. Um auf die Gefahr aufmerksam zu machen, installierte Jürgen Pape gestern in unmittelbarer Nähe des Gewässers mehrere Hinweisschilder. "Achtung Lebensgefahr! Betreten der Eisfläche verboten", ist darauf zu lesen. Der Liegenschaftsverwalter der Hofkammer unterstrich, dass eine offizielle Freigabe der Fläche auch bei anhaltenden Minustemperaturen grundsätzlich nicht erfolgen wird.

Die in Absprache mit dem Bückeburger Ordnungsamt durchgeführte Maßnahme erfolge auch aus Gründen der Absicherung, erläuterte Pape. Ob die Schlittschuhläufer das Verbot befolgten, stehe auf einem anderen Blatt. Auf dem großen See des Gevatterfeldes präsentierte sich gestern ein von Schneeresten befreites Eishockey-Feld, zahlreiche Spuren deuteten auf ausgiebigen Besuch hin. Erst am Sonntag waren drei Personen durch die zu dünne Eisdecke des Steinhuder Meeres eingebrochen. Das Eis war trotz Warnungen der Behörden betreten worden. 100 Meter östlich der Insel Wilhelmstein erwischte es einen 50-jährigen Mindener, der mit dem Rettungshubschrauber ins Neustädter Krankenhaus geflogen wurde - auf die Intensivstation. Am Ufer der Promenade wurde die dünne Eisdecke einem Mann und dessen Sohn zum Verhängnis. "Begeben Sie sich niemals auf Eisflächen, die nicht freigegeben und bewacht sind", warnt die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) auf ihrer Homepage. Darüber hinaus solle möglichst niemand allein Schlittschuh laufen. "Sollte etwas passieren, dauert es entsprechend lange, bis Hilfe angefordert und eingetroffen ist", schreiben die Experten.

  • Leichtsinnig: Ungeachtet des Verbots drehen Schlittschuhläufer und Spaziergänger auf dem Gevattersee ihre Runden. Foto: bus
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare