weather-image
12°
Zweijähriger stirbt wenige Stunden nach Badeunfall in der „Pyrmonter Welle“

Für den Jungen kam jede Hilfe zu spät

Bad Pyrmont. „Über die Umstände wissen wir noch nichts Genaues“, sagt Polizeihauptkommissar Michael Mundhenk. Denn den Unfall im Hallenbad der „Pyrmonter Welle“, in dessen Folge am Sonntag ein zwei Jahre alter Junge starb, habe niemand gesehen – bis ein Badegast das im Wasser des Hallenwellenbades treibende leblose Kind entdeckte. „Der Schwimmmeister holte es sofort aus dem Wasser konnte es noch reanimieren“, sagt Mundhenk. Sofort wurden Notarzt, Rettungswagen und auch ein Hubschrauber alarmiert. Der landete auf dem Parkplatz hinterm Autohaus. Der Rettungswagen brachte das Kind dorthin, und der Helicopter flog es in die Medizinische Hochschule Hannover. Rund zwei Stunden lang kämpften die Ärzte in der MHH weiter um das Leben des Zweijährigen. Vergeblich. Um kurz nach 18 Uhr starb das Kind.

Autor

Juliane Lehmann Reporterin zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bisher haben die Ermittler in Erfahrung gebracht, dass der Kleine sich am Nachmittag mit einer Mutter im Freibad aufhielt. „Dabei entfernte er sich in einem unbeobachteten Moment von der Liegewiese und lief vermutlich in die Halle“, sagt der Beamte. Schon bald darauf begann die Mutter, eine 26 Jahre alte Pyrmonterin, mithilfe anderer Badegäste nach ihrem Kind zu suchen – allerdings nur im Freibadbereich. Dass der Kleine ganz allein den Weg in Richtung Halle angetreten hatte, konnte niemand ahnen. Gegen 15.30 Uhr muss der Unfall dann passiert sein.

Zwar hielt sich zu dieser Zeit ein Mitarbeiter des Bades in der ansonsten kaum bevölkerten Halle auf. „Von seinem Platz aus konnte er das Kind aber nicht sehen“, sagt Mundhenk.

Da sich das Unglück unbemerkt von den meisten Gästen ereignete, blieb das Freibad bis zum Abend geöffnet; die Halle wurde gleich nach dem Unfall geschlossen. Nur jene, die den Rettungswagen vor dem Eingang stehen sahen, bekamen überhaupt etwas davon mit.

Die „Pyrmonter Welle“ am Abend nach dem Unfall. Von einer Liegewiese hatte sich der zwei Jahre alte Junge entfernt und muss allein in die Halle gelaufen sein. Dort fand ein Badegast das leblos im Wasser treibende Kind.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare