weather-image
Kindergartenbasar glänzt mit 5000 sortierten Artikeln

Ein Flohmarkt-Einkauf - beinahe wie im Kaufhaus

Petzen (aj). Die Mütter des Petzer evangelisch-lutherischen Kindergartens haben mit ihrem riesigen Basar für einen ganzen Samstagnachmittag lang das Gemeindehaus Petzen in ein Kaufhaus für gebrauchte Kinderkleidung, -bücher und -spielsachen verwandelt. Bis um 21 Uhr am Vorabend hatten Anja Bohmeier und ihre Mitstreiterinnen für preiswerte Kindersachen die Artikel einzeln nummeriert, ausgepreist undsortiert.

Mütter wie Sandra Fricke fanden so nicht nur schnell das Richtige für ihren Nachwuchs, sondern ersparten sich auch die sonst üblichen und zeitraubenden Flohmarktprozeduren. "Rein, vergleichen, einsammeln und - ohne langes Gefeilsche mit jedem einzelnen Anbieter - bezahlen", bringt Kundin Sandra Fricke die für sie positiven Merkmale des Konzepts auf den Punkt. "Hinzu kommen hier aber noch die riesige Auswahl und das qualitativ gute Angebot." Auch das sehr großzügig gestaltete Raumangebot zwischen den Ständen fällt vielen Müttern sofort auf. "Wir haben uns lange überlegt, wo wir welchen Tisch aufstellen", meint Katja Hellmann. "Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nervt, wenn man nicht mehr durchkommt, sobald einzelne Leute an den Waren stehenbleiben." Dadurch, dass der Kindergarten für seinen Basar fast das gesamte Gemeindehaus nutzen konnte, waren aber nicht nur die einzelnen Kategorien wie Spielsachen und Kleidung räumlich voneinander getrennt, sondern es blieb auch noch mehr als genug Platz in den Gängen. "Hier können die Kinder sogar noch zwischen den Einkäufern spielen, ohne die Besucher zu stören. Wo gibt es denn sonst so etwas noch auf einem Basar", sagt Katja Hellmann und legt zwei Pullover wieder ordentlich gefaltet auf ihren Platz, nachdem die Kundin weiter gegangen ist. "Okay, das Konzept macht schon etwas mehr Arbeit", meint auch Frauke Barthel, die an der Kasse ebenfalls gut zu tun hat. "Aber sie sehen ja, der Basar ist gut besucht und 100 Prozent der Kucheneinnahmen sowie 20 Prozent der Einnahmen von allen anderen Artikeln sind für uns."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare