weather-image
Fuhlen-Hess. Oldendorf gegen VfL Stadthagen / Ulf Severin neuer HSG-Coach

Edler, Heppner und Wassiljew heißen die neuen HSG-Hoffnungsträger

Handball (hoh). Im brisanten Derby der Landesliga reist der VfL Stadthagen zum abstiegsbedrohten Schlusslicht HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf.

Beide Klubs kassierten zuletzt schmerzhafte Niederlagen. Daher sind sich die Verantwortlichen in beiden Lagern der Bedeutung dieser wichtigen Begegnung vollauf bewusst. "Wir müssen gewinnen, um den Anschluss wieder herzustellen! Ein reines Vier-Punkte-Spiel", meint HSG-Vorstandmitglied Carsten Waltemate. "Ich hoffe, dass bei meiner Mannschaft endlich wieder der Knoten platzt und wir den Abstand zu den Abstiegsplätzen aufrechterhalten. Darum wäre es gut, wenn wir in Oldendorf gewinnen könnten", meint VfL-Trainer Werner Eyßer. Daher stehen beide Vereine mächtig unter Erfolgsdruck. Bei den Weserstädtern wird Ulf Severin für den zurückgetretenen Hans-Jürgen Grund die Regie auf der Trainerbank, vorerst bis zum Saisonende, übernehmen. "Er hat an die Moral der Mannschaft appelliert und fordert im Abstiegskampf volle Konzentration und Disziplin! Wir brauchen unbedingt ein Erfolgserlebnis und das wollen wir uns gegen Stadthagen, die momentan nicht so gut darauf sind, holen", gibt Waltemate die Zielrichtung vor. Dafür wurden aus der Reserve mit Thomas Edler, Ronny Heppner und Maxim Wassiljew drei Akteure hochgezogen. Auf der Gegenseite will VfL-Coach Eyßer seine Truppe nicht zu sehr unter Druck setzen. "Natürlich ist das ein kniffliges, aber für uns kein entscheidendes Match! Wir müssen unsere Nervosität und Unsicherheit ablegen. Wenn wir das Pech überwinden und uns auf unsere Stärken besinnen, geht es auch wieder aufwärts", ist der Handballexperte fest überzeugt. Allerdings bereitet die schwere Handverletzung von Rückraumspieler Jan-Teuvo Harting dem VfL große Sorgen. Zudem ist die Torwartfrage noch nicht geklärt. Der Einsatz von Ralf Reichelt ist aus beruflichen Gründen gefährdet. Dafür würde Sören Büthe in den VfL-Kasten gehen. Die Stadthäger werden auf jeden Fall auf einen hochmotivierten Gegner treffen. Sicherlich wird die bessere Abwehrleistung in dieser interessanten Partie mit den Ausschlag geben. Anwurf: Samstag, 18.15 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare