weather-image

Dorndorf und Pasternak bilden Abwehrbollwerk

Handball (hoh). In der Landesliga sorgte das Schlusslicht der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf mit einem deutlichen 27:22-Heimtriumphüber den Tabellenvierten TSV Barsinghausen II für eine kleine Sensation.

"Wir haben in der Abwehr mit Alexander Dorndorf und Patrick Pasternak hervorragend gestanden! Mittelblocker Per Danger hat seine Nebenleute blendend geführt. Benjamin Bauer war zudem im Angriff mit acht Toren sehr treffsicher", lobte HSG-Neutrainer Ulf Severin besonders die starke Deckungsformation. Die griffigen Weserstädter übernahmen gleich das Kommando und legten eine schnelle 8:4-Führung vor. Das Spitzenteam aus Barsinghausen enttäuschte vor allem in spielerischer Hinsicht, agierten zerfahren und ideenlos. Die HSG behauptete einen 10:5-Vorsprung. Der auffällige Maxime Wassiljew erzielte die beruhigende 12:8-Halbzeitführung. Gleich nach dem Wechsel erhöhte Benjamin Bauer zum 14:9-Zwischenstand. Doch die Deisterstädter konterten durch Maik Schulze zum 16:13-Anschlusstreffer und hofften das Match doch noch drehen zu können. Nach der kleinen Auszeit kam die Severin-Truppe sofort wieder zurück ins Spiel und zog mit 20:14 in Front. Die restliche Spielzeit brachten die Weserstädter routiniert und clever über die Runden. Am Ende sprang ein sicherer 27:22-Sieg für das Schlusslicht heraus. HSG: Bauer 8, Danger 3, Dorndorf 3, Wassiljew 2, Krettek 2, Ostermann 2, P. Pasternak 1, Edler 4, Heppner 2.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare