weather-image
VfL Bad Nenndorf bei der SG Zweidorf

Die Anfangsphase nicht wieder verschlafen

Handball (hga). Der VfL Bad Nenndorf hat in der Männer-Verbandsliga bei der SG Zweidorf-Bortfeld die Möglichkeit, zum dritten Mal in Folge ohne Punktverlust zu bleiben.

Zunächst scheint dies nicht möglich, die Gastgeber stehen auf dem fünften Tabellenplatz, der VfL ist nach wie vor Tabellenletzter. Aber gerade die Gastgeber sind der beste Beweis für die vorhandene oder auch nicht vorhandene Leistungsdichte der Verbandsliga. 11:21 Punkte hat der VfL bislang, die Gastgeber stehen mit 16:18 Punkten nur drei Minuspunkte besser da und haben ein Spiel mehr. Übermäßiger Respekt ist nicht angebracht, der VfL kann spielerisch mit allen Mannschaften der Liga mithalten. Wo es hapert, war am vergangenen Wochenende zu sehen. Beim 34:32 über die SG Südkreis Clenze schwankte der VfL zwischen Wach- und Schlafphasen, wobei die Schlafphase in der ersten Hälfte rund 20 Minuten dauerte. Einmal aufgewacht, lief es beim VfL, so dass auf VfL-Coach Saulius Tonkunas nur eine Aufgabe wartet: Er muss die Mannschaft vor dem Spiel wach rütteln, und das möglichst gründlich. Vielleicht hilft ein kalter Kneippscher Wasserguss, auf jeden Fall sollte ein Blick aufdie Tabelle helfen. Noch ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht nur prinzipiell, sondern real. "Für uns ist es wichtig, von der ersten Minute an Handball zu spielen und nicht auf einen hohen Rückstand zu warten. Wenn das gelingt, haben wir alle Chancen", sagt Tonkunas. Der Erfolg vom vergangenen Wochenende war gut für das Selbstvertrauen, darf aber nicht zu Leichtsinn führen. Moral ist genügend vorhanden, jetzt ist die Mannschaft aufgerufen, diese Moral erneut zu zeigen. Anwurf: Sonntag, 15.15 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare