weather-image
Exten-Rinteln verliert in Elze 29:36

Desolate Leistung der HSG

Handball (hoh). Die HSG Exten-Rinteln bleibt in der WSL-Oberliga weiter auf Tauchfahrt und kassierte auch beim Neuling MTV Elze eine 36:29-Abfuhr.

Ohne den erkrankten Trainer Jürgen Timm mussten die Weserstädter in Elze anreisen und standen von Beginn an auf verlorenem Posten. "Die Abwehr war eine Katastrophe! Dabei kann man den Torhütern keinen Vorwurf machen. Wir haben den Start total verpennt", bemängelte HSG-Linksaußen Christian Winter. Die griffigen Hausherren legten eine 7:2 und 13:8-Führung vor. Dabei hatten die Gäste mit MTV-Spielgestalter Stefan Baxmann (11 Tore) große Schwierigkeiten. In der Folgezeit brach die HSG-Crew über ein 20:12 auseinander. Beim Stand von 15:22 wurden die Seiten gewechselt. In der Kabine fand HSG-Kapitän Felix Kortemeier die richtigen Worte. Der beste HSG-Angreifer, Alex Hänsel, verkürzte zum 25:21-Rückstand. Es keimte kurzfristig Hoffnung auf. Doch nach einer doppelten Zeitstrafe gegen Focke und Kortemeier setzten sich die Gastgeber entscheidend ab. Für Felix Kortemeier könnte die Partie noch ein Nachspiel haben. Nach dem Schlusspfiff warf der HSG-Kapitän seinem Gegenspieler den Ball an den Kopf. Die Schiedsrichter vermerkten diese dumme Aktion im Spielberichtsbogen. HSG: R. Meier 8, Kortemeier 6, Winter 2, Hänsel 12, Focke 1.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare