weather-image
Orientalisches Flair des Morgenlandes bereichert das Rahmenprogramm der Landpartie

Der Zauber aus Tausend und einer Nacht

Bückeburg. Das Morgenland hat Einzug gehalten in Bückeburg. Neben ihrem vielfältigen Angebot in Schloss und Schlosspark hat die Landpartie auf der Mausoleumswiese einen gänzlich neuen, nahezu eigenständigen Programmhöhepunkt erhalten. Für vier Tage ist die Welt aus "Tausend und eine Nacht" vor der Mausoleumswiese zu Gast, geben sich Sarazenen, Kamelreiter, Bauchtänzerinnen und Falkner auf der großen Fürstenwiese ein Stelldichein.

Ohne zuübertreiben: Es ist beeindruckend, was die Organisatoren der Landpartie, allen voran Mechthild Wilke und ihr Ehemann Dr. Arno Emke, zusätzlich zum bislang schon attraktiven Kultur- und Veranstaltungsprogramm auf die Beine gestellt haben. Mehrmals am Tag haben die Besucher auf der Mausoleumswiese die Gelegenheit, ein rasantes Kamelrennen mit internationalen Jockeys zu bestaunen. Unter den Reitern finden sich so klangvolle Namen wie Herbert Stein aus Köln oder Christine Siebert aus dem Allgäu, die als erste Frau der Welt ein Kamelrennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gewann. Die Rennstrecke reicht einmal rund um die Mausoleumswiese, an beiden Seiten des abgesperrten Parcours für die Höckertiere haben Hunderte von Zuschauern Platz. Zwölf russische Trampeltiere haben Herbert Stein und seine Kollegen nach Bückeburg mitgebracht. "Diese zweihöckrigen Tiere stammen nicht aus Wüstengegenden und sind daher wesentlich bodenunempfindlicher als echte Renndromedare", erklärt der erfahrene Kamel-Jockey. Vier der Tiere stammen aus seinem eigenen Betrieb bei Köln, die übrigen von den Kamelzuchtbetrieben Rosenberger und Karl Antoine. Auch das hochklassige Rahmenprogramm wartet mit optischen Hochgenüssen auf. Exotische Bauchtänzerinnen wechseln sich mit orientalischen Falknern ab, Sarazenen liefern rasante Waffengänge, dazu präsentieren die Mitglieder der Hundezucht "Sheik el Arab" vor jedem Kamelrennen die Fähigkeiten der "Sloughis", der nordafrikanischen Windhunde. An den Ständen im Zuschauerbereich kann sich der Landpartiebesucher an einer Auswahl gebackener morgenländischer Köstlichkeiten stärken. Am heutigen Sonnabend greifen die Kamele um 13 Uhr und um 15 Uhr vor dem Mausoleum ins Geschehen ein, am morgigen Sonntag um 13.30 Uhr. Dazu gibt es ebenfalls wieder Windhundrennen sowie Falkendarbietungen von Dominik Fischer, Mitarbeiter der Fürstlichen Hofreitschule.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare