weather-image
Malisius-Team heute in Rehren A.O. / Rinteln zum schaumburger Derby nach Stadthagen / Algesdorf in Elze

Der VfR Evesen braucht einen Punkt zum Direktaufstieg

Bezirksklasse (jö). In der Bezirksklasse, Staffel 2, wird heute wieder ein kompletter Spieltag nachgeholt. Alle Spiele werden um 19.30 Uhr angepfiffen. Die Frage, wer sich direkt für die Bezirksliga qualifiziert, wer in die Relegation geht und wer auf diese Runde hoffen darf, bleibt weiter spannend.

57 ist die magische Zahl: BW Salzhemmendorf liegt mit 42 Punkten auf Platz fünf. Das Team hat noch fünf Spiele, kann also auf 57 Punkte kommen. Da alle besser platzierten Mannschaften das bessere Torverhältnis aufweisen, reichen 57 Punkte zum Direktaufstieg. Für den VfR Evesen (56 Punkte) ist die Saison fast gelaufen. Der Aufstieg des Tabellenzweiten in die Bezirksliga steht beinahe fest. Die Mannschaft von Trainer Frank Malisius muss heute zum Tabellensechsten TuS Rehren A.O., der sich nach seinen schönen Erfolgen langsam auf die Aufstiegsrelegation einstellen kann. Die Truppe von Mirko Undeutsch setzt sich mit ihrem fußballerischen Potential durch und kann demnächst sogar Salzhemmendorf einholen. Um den Direktaufstieg in der Bezirksliga muss noch der TuS Niedernwöhren, der sieben Punkte Vorsprung auf die Relegationsplätze hat. Mit dem MTV Fürstenberg kommt heute eine Mannschaft an den Beerbusch, die unbedingt noch in die Aufstiegsrunde will und alles geben wird. "Wir haben in Salzhemmendorf trotz unserer Niederlage gut gespielt. Das war nach unserer Durststrecke wichtig", sagt TuS-Sprecher Bernd Bövers. Das Spiel zwischen Union Stadthagen und dem SC Rinteln hat eineähnliche Konstellation. Die Mannschaft von Hüseyin Sevim steht trotz ihrer miserablen Leistung vom Sonntag immer noch auf einem Relegationsplatz. "Mit Personalnot ist die 2:7-Pleite nicht mehr zu erklären", schimpfte Union-Sprecher Gürler Cetin. Auch der SC Rinteln riss am Sonntag keine Bäume aus, mogelte sich mit dem 1:0-Sieg gegen Tündern aber durch. Ein Rintelner Derbysieg würde für die Weserstädter einer Vorentscheidung Richtung Direktaufstieg gleichkommen. Der TSV Algesdorf hat dagegen das Siegen scheinbar verlernt. Um den angepeilten Einzug in die Relegationsrunde zu schaffen, darf die Mannschaft von Arnd Lohmann heute beim Schlusslicht SSV Elze nichts anbrennen lassen. Algesdorf muss die drei Pflichtpunkte mitbringen, wäre damit wieder voll im Geschäft. Eher unbestimmt sind dagegen die Hoffnungen des SV Obernkirchen, der fünf Punkte aufzuholen hat und damit heute beim Tabellenneunten MTV Bevern anfangen muss. Die Tormaschine Ludwig Castaldo hält Obernkirchen lebendig.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare