weather-image
Stadthagen verliert gegen Großburgwedel 23:40

Der Spitzenreiter ist für den VfL eine Nummer zu groß

Handball (hoh). In der Landesliga sorgte der Spitzenreiter TS Großburgwedel mit einem deutlichen 40:23-Auswärtstriumph über den VfL Stadthagen weiter für Furore und marschiert ohne große Probleme in Richtung Verbandsliga.

"Das war für die Zuschauer sicherlich ein tolles Spiel! Trotz der hohen Niederlage hat meine Mannschaft keinesfalls enttäuscht und phasenweise gut mitgespielt. Vielleicht waren wir am Anfang etwas ängstlich. Nach der Pause haben wir versucht etwas frecher zu agieren", resümierte VfL-Trainer Werner Eyßerdie Niederlage. Der VfL wurde kalt erwischt und lief gleich einem 3:0-Rückstand hinterher. Jan-Teuvo Harting markierte den 4:6-Anschlusstreffer. Aus einer kompakten, aggressiven Deckung waren die Gäste kaum zu bremsen und ließen ihre Klasse aufblitzen. Die technische Überlegenheit war gravierend. Im Rückraum glänzte der ehemalige tunesische Nationalspieler Naoufel Fathallah mit traumhaften Anspielen und als Vollstrecker mit raffinierten Distanzwürfen. TS-Torjäger Peter Muschelknautz (11 Tore) erhöhte zur klaren 21:11-Pausenführung. Auch nach dem Wechsel setzten die griffigen Gäste über ein 25:15 und 30:17 die Akzente. Auf Stadthäger Seite riss HannoKarlheim immer wieder Lücken am Kreis und setzte sich mit vier herrlichen Toren durch. Trotzdem war der VfL am Ende chancenlos. VfL: Karlheim 4, Springer 2, Buhre 6, Franke 3, Fischer 1, Harting 7.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare