weather-image
HSG Fuhlen gegen Großenheidorn II

Biss und Körpereinsatz

Handball (hoh). In einem Nachholspiel der WSL-Oberliga erwarten die Handballerinnen der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf bereits heute Abend den Tabellenvorletzten MTV Großenheidorn II zum Vergleich.

Die Regionalliga-Reserve aus der Seeprovinz schwebt in akuter Abstiegsgefahr, kann den Klassenerhalt aber noch aus eigener Kraft bewältigen. Daher werden die Gäste mit allen Mitteln kämpfen, um zwei wertvolle Auswärtspunkte einzufahren und das rettende Ufer noch zu erreichen. Ein Spaziergang ist nicht angesagt! "Da ist Vorsicht geboten! Wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen", warnt HSG-Betreuer Christian Günnewich. Dennoch sind die Weserstädterinnen, trotz der glatten 22:13-Niederlage beim Tabellenzweiten SV Afferde, recht zuversichtlich. Wiedergutmachung ist bei der HSG angesagt! Vor allem die Jungtalente um Torfrau Nora Faust und Stefanie Diener sollen als Hoffnungsträger für frischen Wind im HSG-Kader sorgen und positive Akzente setzen. Mit Biss und dem entsprechenden Körpereinsatz sind die Schützlinge von HSG-Trainer Thomas Völkel klar in der Favoritenrolle. Anwurf: Freitag, 20.15 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare