weather-image
Rudolf-Elf unterliegt TV Neuenkirchen 1:5 / 1:4-Pleite gegen Havelse

Ausgekontert -Überraschendes Pokalaus für VfL Bückeburg

Frauenfußball (pm). Zwei Niederlagen setzte es für Landesligist VfL Bückeburg am vergangenen Wochenende. Dabei war die 1:4-Pleite beim Tabellenführer TSV Havelse einkalkuliert, das 1:5-Pokalaus beim Bezirksligisten TV Neuenkirchen dagegen kam mehr als überraschend.

Die Neuenkirchenerinnen bestachen durch Einsatzwillen und mehr Entschlossenheit im Torabschluss. Die schnellen Spitzen brachten die VfL-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Die Bückeburger Angriffsreihe vergab dagegen ihre Möglichkeiten fahrlässig. Nach einem Eigentor (10.) und einem Freistoßtreffer von Bianca Heitmann (35.) lag der Außenseiter zur Pause mit 2:0 in Front. Der VfL drängte nach dem Wechsel auf eine Wende, kam aber durch Hatixhe Beqiri, die aus halblinker Position abzog nur zum Anschlusstreffer (55.). Es folgte die Zeit der schnellen Jasmin Rensch, die mit zwei Toren (77., 85.) großen Anteil am Pokalerfolg ihres Teams hatte. Zwischenzeitlich hatte Franziska Günnemann (80.) auf 4:1 erhöht. VfL-Trainer Thomas Rudolf fand nach dem Spiel "keinen Kommentar" mehr. VfL: Schlensker, Remedios, Kögler, Hävemeier, Stahlhut, Bauer, Beqiri, Spitzer,Danziger, Hennings (46. C. Heinke), Müller. Im Spiel gegen den TSV Havelse gingen die Gastgeberinnen wesentlich engagierter zur Sache und hielten die Partie lange Zeit offen. "Diespielerischen Vorteile der Havelser Frauen wurden durch Kampfgeist und Laufbereitschaft lange Zeit kompensiert", stellte Rudolf zufrieden fest. Seinem Team schien die Rolle des Underdogs besser zu passen. Nach einem unglücklichen Eigentor (4.) glich Beqiri mit einem 20-Meter-Schuss schon sechs Minuten später für den VfL aus. Trotz der erneuten Führung durch Sandra Gallus (19.), die einen Fehler im Mittelfeld ausnutzte, hielt der VfL weiter dagegen. Eine Überraschung schien möglich. Erst der Kopfballtreffer von Lena Karmann (75.) stellte die Weichen zum TSV-Sieg, den Nicole Kassel eine Minute vor dem Ende zementierte. VfL: Schlensker, Spitzer, Kögler, Hävemeier, Stahlhut (76. Remedios), Bauer, Beqiri, Danziger, C. Heinke, Schlupp, Müller (57. Hennings).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare