weather-image
Verkehr soll nurüber die Bahnhofstraße fließen

Auch Heeßens Rat sagt Ja zum Eilser Caravanplatz

Heeßen (tw). Wie nicht anders erwartet, hat der Gemeinderat Heeßen während seiner jüngsten Zusammenkunft Im Wiesengrund Grünes Licht für das Aufstellen des B-Plans Nr. 16 "Remisengelände" gegeben. Das Votum der Politiker unter Vorsitz von Bürgermeister Wilhelm Brümmel (CDU) fiel einstimmig aus. Damit ist der Schulterschluss mit Bad Eilsen hergestellt, kann der auf dem Areal geplante Caravanplatz Gestalt annehmen.

Der Entscheidung der Politiker war ein Empfehlungsbeschluss des Bauausschusses unter Heinrich Meier (CDU) vorausgegangen; wie berichtet, hatte es am 1. Juni einen gemeinsamen Ortstermin mit dessen Bad Eilser Pendant gegeben. Mit dem Ausgestalten des B-Plans wurde Landschaftsarchitekt Thomas Zerner (ILE-X, Bückeburg) beauftragt; die Kosten trägt die große Schwestergemeinde. Die jüngste Entscheidung fiel Heeßen um so leichter, als der Beschluss verbrieft, dass die Zuwegung für den Caravanplatz allein über die Bad Eilser Bahnhofstraße erfolgen soll und der geplante Grillplatz ebenfalls auf Bad Eilser Territorium angelegt wird - also mit ausreichendem Abstand zu Häusernan der Schulstraße sowie dem dortigen Kindergarten. Auf Anregung von SPD-Fraktionschef Gerhard Möhlmann soll darauf geachtet werden, "dass das Mehrfamilienhaus an der Schulstraße nicht unter der Nachtbeleuchtung des Caravanplatzes zu leiden hat", es also im Umfeld des Hauses nicht zu hell wird. Ein Punkt, der laut Gemeindedirektor Heinz Wischnat allerdings (noch) nicht in der Bauleitplanung, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden kann. Ein Problem sieht er gleichwohl nicht. "Bis auf die Notbeleuchtung sind solche Plätze bei Nacht immer dunkel." Darüber hinaus schreibt der jüngste Ratsbeschluss auch fest, dass auf zwei Parzellen im Osten des Geländes - konkret: entlang der Wiesenstraße - maximal vier Wohnhäuser errichtet werden dürfen; deren Zuwegung soll über die Wiesenstraße erfolgen. "Dabei", so Wischnat, "soll jedes der Häuser eine eigene Zufahrt erhalten".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare