weather-image
HSG Schaumburg Nord reist zur wiedererstarkten HSG Letter-Marienwerder

André Steege fällt bis Saisonende aus

Handball (hga). In der Landesliga muss die HSG Schaumburg Nord beim Tabellenfünften HSG Letter-Marienwerder antreten. Nach dem 35:29-Heimsieg über die HF Aerzen am vergangenen Wochenende war für die HSG Schaumburg Nord zunächst durchatmen angesagt.

Als Tabellenzwölfter und damit Drittletzter wurde zumindest ein Abstand von zwei Punkten zu einem Abstiegsplatz gehalten. Bitter für die HSG-Truppe: Der Sieg wurde ganz teuer erkauft, André Steege verletzte sich schwer und fällt für den Rest der Saison aus. Jetzt wartet eine schwere Aufgabe auf die Mannschaft, die Gastgeber haben als Empfehlung einen 34:25-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten HF Springe II zu Buche stehen. Da wird einiges auf die HSG Schaumburg Nord zukommen. Der Heimsieg sollte nicht den Blick auf einige Dinge verstellen, die auch gegen einen unerwartet schwachen Gegner zu sehen waren. Als Neuzugang hatte Arne Donak im HSG-Tor (kam vom MTV Herrenhausen) viel zu oft Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Gerade die Abwehr wird von den Letteranern wesentlich stärker gefordert werden. Im Angriff zeigte die HSG Schaumburg Nord eine gute Chancenverwertung. Negativ fielen nur die Außenbahnen auf, die viel zu wenig im Spiel waren und ihre Chancen nicht ausreichend nutzten. "Durch Steeges Ausfall sind wir gehandicapt. Ich erwarte mehr Ruhe insgesamt, Disziplin ist dabeiäußerst wichtig", fordert der HSG-Vorsitzende Jörg Hasselbring. Insgesamt wird eine deutliche Steigerung nötig sein, um zwei weitere wichtige Punkte zu holen. Streng genommen ist es ein Pflichtsieg, zu eng stehen die Mannschaften am Tabellenende zusammen. Anwurf: Sonntag, 16 Uhr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare