weather-image
Bückeberge nur 3:3 gegen das Schlusslicht

An der Strafraumgrenze endet die Kunst des TSV

Frauenfußball (pm). Als Alexandra Monscheuer in der 90. Minute allein auf das Tor der SF Aligse zusteuerte, schien der Sieg des TSV Eintracht Bückeberge ausgemachte Sache zu sein. Monscheuer scheiterte an der gegnerischen Torfrau, und so blieb es in der Bezirksligapartie beim 3:3.

Die Gastgeberinnen begannen mit gefälligen Kombinationen im Mittelfeld und drängten die SF zurück. An der Strafraumgrenze endete jedoch zunächst die Kunst des TSV. Unentschlossen im Torabschluss und mangels Zielstrebigkeit kamen nur wenige Möglichkeiten für den TSV zusammen. Aligse antwortete mit großem körperlichem Einsatz und einer Reihe von Fouls. Vor allem die dribbelstarke Inka Schütt erlebte einen Spießrutenlauf, blieb dabei aber unverletzt - anders als ihre Mitspielerinnen Ricarda Stockhorst, Sabrina Pelzer und Silke Nahrhold, die mit Blessuren später zumindest gehandikapt waren. Die Unordnung in der TSV-Abwehr während Libero Pelzer am Spielfeldrand behandelt werden musste (22.), nutzte Mara Hoppe zum 1:0. Stefanie Mürich (26.) erhöhte auf 2:0. Angeführt von Schütt, die mit einem Sonntagsschuss den Anschluss erzielte (41.), versuchte der TSV das Spiel danach zu drehen und übernahm in der 2. Hälfte völlig die Feldhoheit. Es blieb bei der schlechten Chancenverwertung. Erst ein Elfmeter von Monscheuer (55.) nach Foul an Karina Kasseck brachte den Ausgleich. Der TSV setzte nach und lief in einen Konter, den Hoppe zum 2:3 verwertete. Auch jetzt gab sich die Eintracht aber nicht geschlagen. Nach einem weiteren Foul an Monscheuer glich die gefoulte selbst per Elfmeter aus (86.). Maxine Morast und Monscheuer vergaben danach den Sieg. TSV: Braun, Pelzer, Sloikowski, Nahrhold, Kasseck, Stockhorst (35. Morast), Linda Syla, Schütt, Monscheuer, Hunte (82. Kiemstedt), Kirou (55. Tabea Sieling).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare