weather-image
Steffen, Moritz und Achim sind "sehr gut" / Zum Bundeswettbewerb

Akkordeonisten sorgen für Furore

Bückeburg (bus). Die Bückeburger Steffen Siegmann (11 Jahre) und Moritz Waitzmann (11) haben gemeinsam mit Achim Peters-Büscher (12) aus Porta Westfalica im emsländischen Westerstede für Furore gesorgt. Das Trio erreichte beim Landeswettbewerb "Deutscher Akkordeon-Musikpreis 2006" (Teilnehmer aus Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein) in ihrer Altersgruppe das Resultat "sehr gut"; Siegmanns "ausgezeichnet" im Solo-Entscheid reichte sogar für die Teilnahme am Bundeswettbewerb in Baden-Baden.

"Super gut, dass die drei die durchaus schwierigen Kompositionen so hervorragend auf die Reihe bekommen haben", reagierte Thomas Kampe auf das Abschneiden seiner Schüler. Der selbstständige Musikpädagoge hatte mit dem Nachwuchs-Ensemble unter anderem Ralf Kaupenjohanns "Geschichten vom Blocksberg" einstudiert. Deren vier Sätze setzten allerhand Talent, Fingerfertigkeit und musikalisches Können voraus, erklärte Kampe. Unmittelbar vor dem Wettbewerb hätten die jungen Künstler dreimal pro Woche geübt. Ganz besonders freute er sich über das Abschneiden von Steffen Siegmann. "Die Qualifikation für Baden-Baden besitzt bei Akkordeonisten einen hervorragenden Stellenwert." Das Trio reagierte im Interview auf den außergewöhnlichen Erfolg ziemlich abgeklärt. "Nicht schlecht", lautete eine der knappen Antworten, eine andere fasste das Geschehen überschlägig mit "passt schon" zusammen. Auf die Frage nach vermeintlichem Lampenfieber reichte ein schlichtes "Nö". Wesentlich gesprächiger zeigten sich Siegmann, Waitzmann und Peters-Büscher als es um ihre Hobbys ging. Steffen begeistert sich für Judo, Moritz ist in der Ruderriege Schaumburgia und als Briefmarkensammler aktiv, Achim reitet und interessiert sich für Modellflugzeuge.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare