weather-image
Heim für Obdachlose und Asylbewerber wird nicht wieder aufgebaut

Achumer Brandruine soll dem Erdboden gleichgemacht wird

Achum (bus). Die Ruine des früheren Asylbewerberheims an der Nordtorstraße in Achum steht vor dem Abriss. Diesen Beschluss hat der Verwaltungsausschuss in seiner aktuellen Sitzung gefasst. Damit sind Überlegungen vom Tisch, die einen Wiederaufbau des Gebäudes vorsahen. Mit dem Abriss wird in etwa vier Wochen gerechnet.

Das bis Ende 2005 als Heim für Obdachlose und Asylbewerber genutzte Backsteingebäude war in den Morgenstunden des 5. März ein Raub der Flammen geworden. Anwohner hatten das Feuer gegen 7 Uhr bemerkt und die Rettungsleitstelle informiert. Glücklicherweise ist bei dem Großschadensfeuer niemand verletzt worden. Die Suche der unter schwerem Atemschutzgerät arbeitenden Einsatzkräfte nach etwaigen Bewohnern verlief ohne Ergebnis. Die von Bückeburgs stellvertretenden Ortsbrandmeister Dirk Hahne koordinierten Feuerwehren Meinsen-Warber-Achum, Rusbend, Bergdorf und Bückeburg waren mit insgesamt 79 Feuerwehrleuten und 15Fahrzeugen im Einsatz. Im März wurde wegen der Ermittlung der Brandursache zunächst in zwei Richtungen geforscht: Gab es einen technischen Defekt? Oder lag Brandstiftung vor? Experten des Landeskriminalamtes (LKA) lokalisierten zunächst die Stelle, von der aus das Feuer sich ausgebreitet hatte. Weil an dieser Stelle ein Brandmittelspürhund anschlug, wurden Proben des Brandschutts genommen. Den Mitarbeitern der Brandursachenkommission des LKA war zudem die Beobachtung eines Anwohners mitgeteilt worden, der zwei Stunden vor dem Ausbruch des Feuers an der Ecke Mühlenstraße/Nordtorstraße ein mit mehreren Personen besetztes rotes Kraftfahrzeug gesehen hatte. Diese Spur erbrachte jedoch keine weiteren Erkenntnisse.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare