weather-image
Steinbergen siegt in Rostock 8:2 und beim Tabellenzweiten Prenzlau 8:5

Über 1200 Kilometer gefahren für vier Punkte - TSV-Quartett in Bestform

Tischtennis (la). "Wir sind wieder im Rennen", freute sich Melanie Prasuhn nach dem doppelten Punktgewinn vom Wochenende und das gesamte Steinberger Team jubelte. Da machte es auch nichts mehr aus, dass die Steinbergerinnen zu ihren beiden Regionalligaspielenüber 1200 Kilometer gefahren waren. "Endlich ist der Knoten geplatzt und die Serie der knappen Punktverluste beendet", zeigte sich auch Abteilungsleiter Holger Wenzel erleichtert.

Am Sonnabend waren Sonja Drewes, Melanie Prasuhn, Yvonne Tielke und Steffi Erxleben beim TSV Rostock Süd angetreten. Gegen den Tabellenzehnten und Abstiegskandidaten sollte unbedingt wieder ein Sieg her und das gelang. Zwar verloren Sonja Drewes und Steffi Erxleben ihr Auftaktdoppel gegen Angela Engel und Gabriele Kalka, aber davon ließen sich die Steinbergerinnen diesmal nicht aus dem Rhythmus bringen. Die "Wenzel-Schwestern" gewannen ihr Doppel souverän und in den Einzeln musste schließlich nur noch Melanie Prasuhn eine Niederlage gegen Angela Engel einstecken. Mit dem 8:2-Sieg im Rücken reiste das Team dann von Rostock an die polnische Grenze nach Prenzlau. Gegen den Tabellenzweiten sollte es allerdings schwieriger werden, doch der doppelte Punktgewinn gab den Steinbergerinnen Rückenwind. Mit 2:0 ging das Team nach den Doppeln in Führung und Sonja Drewes erhöhte den Vorsprung durch einen Dreisatz-Sieg über Dorota Borkowska sogar auf 3:0. Überhaupt war Sonja Drewes an diesem Wochenende nicht zu stoppen. Sie gewann auch gegen die Nummer eins der Gastgeberinnen, Olga Admacic, in drei Durchgängen. Gegen Elsbieta Kazberuk benötigte sie vier Sätze zum Sieg. Melanie Prasuhn musste den ersten Punkt für die Gastgeberinnen zulassen. Sie verlor gegen Olga Adamcic und musste später auch Dorota Borkowska gratulieren. Yvonne Tielke holte im hinteren Paarkreuz zwei Punkte gegen Elsbieta Kazberuk und Julia Bütow, verlor dann aber gegen die Nummer eins der Prenzlauerinnen. Für eine Überraschung sorgte Steffi Erxleben. Nachdem sie im unteren Paarkreuz beide Spiele verloren hatte, konnte sie gegen Dorota Borkowska klar in vier Durchgängen gewinnen. Damit war der 8:5-Sieg des TSV Steinbergen perfekt. Die Steinbergerinnen haben nach dem erfolgreichen Wochenende wieder Anschluss an die Tabellenspitze. Mit 18:12-Punkten stehen sie auf Platz vier. Im Kampf um die Meisterschaft werden sie in dieser Saison aber trotzdem nicht mehr mitmischen können.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare