weather-image
Verbraucher nutzen weniger – und genau das führt dann zu höheren Gebühren

Wasser wird teurer

SALZHEMMENDORF. Moderne Sanitärarmaturen und das Bewusstsein für die Umwelt haben in den letzten Jahren den Wasserverbrauch in der Gemeinde Salzhemmendorf sinken lassen. Das ist grundsätzlich eine positive Entwicklung. Allerdings wird das Wasser deshalb nun teurer für den Verbraucher.

Autor

Christian Göke Reporter

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit 2008 ist es zu einer Wasserersparnis von 100 000 Kubikmetern pro Jahr gekommen. Bedingt durch den gesunkenen Wasserverbrauch ist eine Kostenunterdeckung entstanden, weshalb die Gebühren nun angepasst werden.

„Es wird alles teurer, auch das Wasser. Trotzdem ist das Wasser bei uns in der Region im Vergleich noch sehr günstig“, erklärte der Finanzausschussvorsitzende Friedrich Lücke (CDU). Und so sieht für die Bürger von Salzhemmendorf die Erhöhung der Kubikmeterkosten aus: Der Preis steigt von 1,50 Euro auf 1,57 Euro, was bei einem Durchschnittsverbrauch eines 4-Personen-Haushalts in Deutschland von 160 Kubikmetern im Jahr 11,20 Euro ausmacht. Nicht groß diskutiert wurde in der Sitzung die monatliche Grundgebühr. Diese steigt von 3 auf 5 Euro im Monat, wodurch bei einem Anschluss Mehrkosten von 24 Euro im Jahr entstehen. Zusammen beträgt die Erhöhung dann rund 35 Euro im Jahr bei etwa 160 Kubikmetern Wasserverbrauch. Zum Vergleich: Coppenbrügge hat eine monatliche Grundgebühr von 6,50 Euro und Bad Münder von 6 Euro.

Unterschiedliche Ansichten gab es im Ausschuss über die Dauer der Gebührenplanung. Friedrich-Wilhelm Knust (CDU) würde die Gebühr gerne nicht nur alle drei Jahre, sondern schon früher wieder prüfen, um auf Änderungen zu reagieren. Walter Kramer (SPD) ist die Verlässlichkeit für die Bürger wichtiger, die sich auf einen Preis für drei Jahre verlassen können. „Erhöhungen sind immer schlecht für die Bevölkerung, doch die Beträge halten sich noch in Grenzen“, sagte Petra Haehnel (SPD). Gemeindebürgermeister Clemens Pommerening stellte klar, dass die Gemeinde gebührendeckend arbeiten und sich danach gerichtet werden muss. „Jede Gebührenerhebung tut weh, ist hier aber notwendig. Wir müssen uns an Wirtschaftsplänen ausrichten“, so Pommerening.

Während die Wassergebühren für die Bürger im Flecken Salzhemmendorf steigen, gibt es eine Entlastung bei den Abwassergebühren. Hier werden die Gebühren nach den Neuberechnungen etwas gesenkt. Um 23 Cent sinken hier die Gebühren für einen Kubikmeter von 3,18 auf 2,95 Euro. Hier machen sich vor allem die geringeren Abschreibungen und der sinkende Mischzinssatz von 3,63 auf 3,07 Prozent bemerkbar. Kämmerer Thomas Hölscher stellte aber klar, dass das in drei Jahren höchstwahrscheinlich wieder anders aussehen wird. Trotzdem wird es bis dahin für Familien mit einem Verbrauch von 160 Kubikmetern eine finanzielle Entlastung von rund 36 Euro geben.

Die Gebühr für die 13 Sickergruben in der Gemeinde werden erhöht. Die monatliche Grundgebühr steigt um 50 Prozent. Die Leitungsgebühr pro Kubikmeter Wasser steigt zudem von 1,10 auf 1,13 Euro.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare