weather-image
18°
Verwaltungsausschuss berät am 4. Dezember über Antrag des Nienstedter Sportvereins

Stadt soll Immobilien des TSV übernehmen

Nienstedt. Aufgrund seiner dramatischen finanziellen Situation ( wir berichteten) hat der TSV Eintracht Nienstedt bei der Stadt einen Antrag auf Übernahme der Vereinsimmobilien gestellt. Vorsitzender Heinrich Dreyer macht sich jedoch keine großen Hoffnungen hinsichtlich einer Entscheidung zugunsten des TSV. „Die Stadt wird nicht das Risiko eingehen wollen, hier einen Präzedenzfall zu schaffen.“ Der Verwaltungsausschuss berät das Thema in seiner nicht-öffentlichen Sitzung am 4. Dezember.

veröffentlicht am 25.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:36 Uhr

270_008_7590095_lkbm_heinrich_dreyer_8_.jpg

Autor:

von mira colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Anfang November hatte der Vorstand über das große Loch in der Vereinskasse informiert. Das Defizit ist bis zu 6000 Euro demnach so hoch, dass Dreyer sogar vor dem Aus gewarnt hat, wenn sich nichts tue. Um das zu verhindern, sollen sich die 300 Mitglieder Gedanken über mögliche Sparpotenziale machen. Gleichzeitig hat der Vorstand den Antrag an die Stadt formuliert.

Doch nach einigen Gesprächen mit Fraktionsvorsitzenden rechne er nicht damit, dass dieser angenommen wird, so Dreyer: „Das wäre wie ein Lottogewinn.“ Er zeigt dafür sogar Verständnis: „Natürlich steht die Stadt angesichts ihrer beschränkten finanziellen Möglichkeiten vor einem Dilemma. Und wenn sie es bei uns machen, steht vielleicht schon bald der nächste Verein auf der Matte.“ Im Antrag spricht der TSV von einem „tragbaren Mietzins“, den er zahlen würde. „Es war nie unser Ansinnen, der Stadt dann nur die andernorts übliche Hallennutzungsgebühr von 1,90 Euro pro Stunde zu zahlen.“

Auch wenn sie die Immobilien des Vereins nicht übernehme, müsse die Stadt, betont Dreyer, sie in anderer Form unterstützen, denn: „Aus eigener Kraft werden wir es nicht schaffen.“ Als Beispiel nennt er die Platzpflegekosten. Über das weitere Vorgehen und erste Ergebnisse zu dem Sparprogramm sollen auf der Mitgliederversammlung am 23. Januar bekannt gegeben werden. Diese beginnt um 19 Uhr im Gasthaus Hanke.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare