weather-image
22°
Steinbergers machen bei „Vier Hochzeiten und eine Traumreise“mit

Ja-Wort vor der Fernsehkamera

Bad Münder. Ein vor dem Fernseher verbrachter verregneter Sonntagvormittag brachte Sandra und Thomas Steinberger ins Fernsehen. Der 50-Jährige hatte die „Schnapsidee“, sich bei der Vox-Fernsehshow „4 Hochzeiten und eine Traumreise“ zu bewerben – und das mit Erfolg.

veröffentlicht am 04.07.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:28 Uhr

270_008_7737846_lkbm_vier_hochzeiten.jpg

Autor:

MIra Colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Konzept ist schnell erklärt: Vier Bräute kämpfen um Luxus-Flitterwochen. Dabei gehören jeweils drei Bräute zu den Gästen auf der Hochzeit der vierten Braut und bewerten umfassend die Traumhochzeit ihrer Konkurrentin. Unterschiedliche Kriterien wie Ambiente, Essen oder das Brautkleid bekommen ein bis zehn Punkte. Die Doku wird vom bekannten „Weddingplanner“ Frank („Froonck“) Matthée begleitet.

Genau das Richtige für San-dra und Thomas, „Sandra ist die Frau meines Lebens, weil sie ebenso verrückt ist wie ich“. Wer sich die Geschichte der beiden anhört, kann dem sicherlich zustimmen. Kennengelernt haben sich die gebürtige Münderanerin und der gelernte Fliesenlegermeister vor drei Jahren übers Internet. Bereits drei Monate später kam der Antrag. Sie hatte ihn mit einer Party zu seinem Geburtstag überrascht – und er sie mit einem Kniefall, einem Strauß Blumen und Verlobungsringen.

Der Termin für die standesamtliche Trauung war auf den 20. März festgelegt worden. Der verregnete Sonntag auf der Couch war Mitte Februar. „Ich habe dann noch den Sonntag bei der Firma auf den Anrufbeantworter gesprochen und am nächsten Tag haben sie sich bei uns gemeldet“, erzählt die 44-Jährige. Eine Woche später war schon ein Team in Bad Münder, um das Paar kennenzulernen, und eine Woche vor dem großen Tag kam dann die Zusage. Im Vorfeld mussten die beiden die Drehgenehmigungen beim Standesamt und im Schützenheim einholen.

Standesbeamtin Heike Fischer hat erst einmal geschluckt, als sie erfuhr, dass die Trauung im Fernsehen gezeigt werden soll. Die Stadt habe schon kurz überlegt, ob man das überhaupt erlauben sollte, habe sich letztlich jedoch dafür entschieden. „Ich habe nur darum gebeten, nicht zu viel gezeigt zu werden“, sagt Fischer lachend. Ansonsten sei es eine ganz normale Trauung gewesen – natürlich bis auf die mittelalterliche Kleidung.

Sowohl das Brautpaar als auch die Gäste hatten sich für die Zeremonie und die Feier in mittelalterliche Gewänder gehüllt. Auf die Frage, wie es zu dieser Outfit-Wahl kam, zuckt Sabine Steinberger mit den Schultern: „Na, das passt doch, wir sind beide mittleren Alters.“ Und verkleidet habe sie sich schon immer gerne.

Am 19. März lernte die gelernte Fotografin dann ihre Konkurrentinnen kennen, das erste Beschnuppern fand am Waldschlösschen statt. Am Tag der Hochzeit ging es morgens ins Schützenheim des SV 07, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Denn getreu ihrem Motto „selbstgemacht und voll frech“ machte das Paar eben vieles selbst – wie die Dekoration. Die Frage nach dem voll frech erübrigt sich, wenn man sich ein paar Minuten mit dem Ehepaar unterhalten hat. Das Kamerateam folgte der Münderanerin dann in ihre Wohnung, wo sie sich schminkte (dabei „Hey, Pippi Langstrumpf“ sang) und ihr Brautkleid anzog. Derweil wartete Thomas bereits am Steinhof und kümmerte sich um die Gastbräute. Gestört habe die Anwesenheit des TV-Teams gar nicht, sind sich die Steinbergers einig. „Irgendwann merkt man gar nicht mehr, dass die da sind“, sagt die 44-Jährige.

Anfang Mai fuhr sie Richtung Hamburg zu einer Trauung im Wald, einige Tage später ging es in die Oberpfalz zur dritten Hochzeit und Ende des Wonnemonats nach Berlin, wo die letzte Feier begangen wurde. Dort fand dann auch das große Finale statt, wo die Paare erfuhren, wie ihre Hochzeit von den anderen Bräuten bewertet wurde. Alle Hochzeiten und das große Finale werden am Sonntagvormittag (ab 8.25 Uhr) wiederholt – vielleicht regnet es dann ja auch wieder.

Sandra und Thomas Steinberger haben im März in Bad Münder geheiratet – in mittelalterlichen Gewändern und mit einem kompletten Kamerateam an ihrer Seite.pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare