weather-image
26°
Künstlicher Horst in Hachmühlen wird angenommen – aber die Storchendame fehlt noch

Einsames Klappern in luftiger Höhe

HACHMÜHLEN. Hachmühlen blickt nach oben. Genauer: Anwohner und Spaziergänger im Mühlenviertel an der Hamel blickten in den vergangenen Tagen immer wieder nach oben in Richtung Storchennest. Denn: Das künstlich errichtete Nest scheint von einem Storch tatsächlich angenommen zu werden.

veröffentlicht am 09.05.2018 um 06:00 Uhr

270_0900_92069_lkbm209_0805_Storch_Hachmuehlen_gho_IMG_5.jpg

Autor

Gerhard Honig Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Storch, für den einige Hachmühler großen Aufwand betrieben hatten, durch lautes Klappern auf sich aufmerksam gemacht. Ralf Flügge-Kranz und Markus Thaler reagierten – obwohl nicht Adressaten – ausgesprochen erfreut auf die Laute, denn sie waren es, die im Februar vergangenen Jahres aus Überschüssen des Tannenbaumfestes das Storchennest gebaut hatten. Ihr Ziel war es, dem einzigen im Ort überwinternden Storch eine Nisthilfe anzubieten, denn immer wieder war der Storch, wenn er nicht auf den Wiesen rund um den Ort anzutreffen war, auf einem Scheunendach gesehen worden. Thaler hatte, dem Rat eines Experten folgend, kürzlich noch mit einem weiteren Ring aus Zweigen den Nestrand erhöht. Für ein Problem hat sich allerdings bislang noch keine Lösung gefunden: Der Hachmühlener Storch, im Ort geht man von einem männlichen Tier aus, ist nach wie vor solo. Dabei hatten Anwohner wie Jürgen Bohlmann, Kirsten Henjes, Dieter Wehrhahn, Ralf und Marianne Flügge-Kranz sowie ihre Kinder so darauf gehofft, dass der stolze Vogel in weiblicher Begleitung im Mühlenviertel Quartier nimmt. Bislang versucht er aber offenbar vergeblich, durch das Zurückbiegen seines Halses und eifriges Klappern die Aufmerksamkeit eines weiblichen Vogels auf sich zu ziehen – da halfen auch artistische Tiefflugmanöver und lange Segelrunden in luftiger Höhe nicht. Und in die Freude der Storchenfreunde mischt sich die leise Sorge, dass die Chance, eine ledige Braut anzulocken, von Tag zu Tag kleiner wird.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare