weather-image
10°
Stadt verweist auf fehlendes Gutachten zur Verträglichkeit eines Standortwechsels an die Rahlmühler Straße

Aldi-Umzug lässt auf sich warten

Bad Münder. Ein halbes Jahr ist ins Land gegangen, seitdem der Verwaltungsausschuss den Weg für einen Aldi-Umzug geebnet hat. Obwohl der Discounter bereits seit Jahren auf eine Standortverlagerung von der Süntelstraße drängt, rechnet Bürgermeister Hartmut Büttner vor 2016 nicht mit weiteren Schritten.

veröffentlicht am 27.10.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:24 Uhr

270_008_7787764_lkbm298_2710_aldi_speckin_25_.jpg

Autor:

MIra Colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In diesem Fall liegt es jedoch – ausnahmsweise, mögen gehässige Stimmen jetzt sagen – nicht an der Verwaltung, dass es nicht vorangeht. „Wir warten auf das Gutachten, das die Firma Unitas Bauberatung in Auftrag gegeben hat“, erklärt Büttner. Dabei geht es um die „Verträglichkeit des Vorhabens und die Vereinbarkeit mit den Zielen der Raumordnung“, wie es in der Beschlussvorlage heißt. Wie berichtet, plant die Firma Unitas Bauberatung einen Aldi-Neubau auf dem Gelände des Autohauses Speckin an der Rahlmühler Straße. Auch Tobias Speckin bedauert auf Nachfrage dieser Zeitung, dass es „leider noch nichts Neues“ gebe.

Auf der Fläche des jetzigen Gebrauchtwagenhandels ist ein Aldi-Markt mit einer Verkaufsfläche von 1200 Quadratmetern plus Lager, Nebenräumen und etwa 100 Stellplätzen vorgesehen. Für die Umsetzung ist die Ausweisung eines Sondergebietes für großflächigen Einzelhandel erforderlich. Da der Standort an der Rahlmühler Straße nicht im Sinne der Raumordnung integriert ist, ist die Verträglichkeit zunächst gutachterlich zu überprüfen, bevor die Ausweisung eines Sondergebietes über einen Bebauungsplan erfolgen kann. Erst wenn diese gutachterlich nachgewiesen sei, könne mit der Firma ein städtebaulicher Vertrag zur Übernahme der Planungskosten abgeschlossen und mit der Planung begonnen werden, erklärt Büttner. Er rechne jedoch nicht damit, dass in diesem Jahr noch etwas passiere.

Der Entscheidung des Verwaltungsausschusses war eine lange Debatte vorausgegangen, weil das Unternehmen Baco Invest auf einem Areal zwischen B 442 und Bahnhofstraße ein Einkaufszentrum mit E-Center und Aldi-Markt realisieren wollte. Experten gaben diesem Standort jedoch keine Chance auf Realisierung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt