weather-image
15°
Planer optimistisch: Wiederaufbau im Zeitplan

Startet hier im August das Bade-Vergnügen?

AERZEN. Ein Punkt dürfte für die Aerzener beruhigend sein: Die Vorbereitungen für den Wiederaufbau des Freibades liegen im Zeitplan. Nun beschlossen die zuständigen Politiker die nächsten drei Aufträge mit einem Gesamtumfang von rund 400000 Euro, während derweil die Bädertechnik als größter Brocken – über eine halbe Million Euro – der Gesamtinvestition derzeit noch installiert wird.

veröffentlicht am 06.05.2016 um 16:11 Uhr
aktualisiert am 07.06.2017 um 13:06 Uhr

270_008_7867541_lkae101_0705_1_.jpg
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zwar startet in anderen Freibädern im Weserbergland inzwischen die Saison, während in Aerzen noch nicht viel sichtbar ist von den Bauarbeiten. Doch: Die Chancen stehen zumindest laut Planern gut, dass die Badegäste wie vorgesehen im Augustin der neuerrichteten Freizeiteinrichtung die ersten Bahnen schwimmen können. Architekt Wolfgang Hein von der Projektentwicklungs- und Planungsgesellschaft in Obernkirchen kündigte an, dass in der nächsten Woche die Erdarbeiten beginnen, in drei Wochen startet der Rohbau für die bei einem Großbrand zerstörte Einrichtung. Dann könnte der Fortschritt fast täglich zu beobachten sein, bevor es Anfang Juni an das Schwimmbecken geht.

Was Politiker, Verwaltung und Planer gleichermaßen freut: Der Trend setzt sich fort, dass bislang die Fachfirmen günstigere Angebote abgegeben haben als ursprünglich kalkuliert. Ursprünglich waren Kosten von 2,172 Millionen veranschlagt worden, die nach derzeitigem Stand „deutlich unter 2 Millionen liegen“, wie der Architekt vorrechnete. „Das läuft in die richtige Richtung“, meinte Heim. Und verschafft ein Polster, wie er einräumte. „Wir wissen nicht, was uns erwartet, wenn das Wasser aus dem Becken ist“, sieht er noch mögliche Probleme bei den Fugen. Als Unsicherheit gelte, dass einst Boden auf dem Freibadareal aufgeschüttet worden sei, auf dem das Becken errichtet worden war, hieß es von Politikern in der Sitzung. Daher komme es immer wieder zu Setzrissen. Unabhängig davon treiben Einwohner aus Aerzen die Bemühungen voran, die Bäder ehrenamtlich zu unterstützen. Erste Details nennt der neue Förderverein Aerzener Bäder auf seiner Homepage, die im Aufbau ist und im Internet freigeschaltet hat. Er begründet seinen Einsatz damit, dass in Gesprächen zwischen der Gemeinde und der auf Facebook gegründeten „Interessengemeinschaft Freibad Aerzen“ klar geworden sei, dass es zusätzlicher Unterstützung bedarf, um das Frei und Hallenbad als Freizeit-Angebot zu erhalten. Der Start des Vereins erfolgte durch eine Gründungsversammlung am 21. Januar. Die Aufgaben sollen danach insbesondere sein, attraktive Veranstaltungen zu planen und mitorganisieren sowie dazu beizutragen, dass die nächsten Generationen auch weiterhin kostengünstig in Aerzen schwimmen können. Außerdem gehe es beispielsweise auch darum,Spendengelder einzuwerben, um diese unkonventionell und zielorientiert einzusetzen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare