weather-image
10°
Folie im Freibad und Lift im Hallenbad: Wiederaufbau macht Fortschritte

So blau wie das Wasser

AERZEN. Nun sind die Baufortschritte von weitem sichtbar – dank der strahlend blauen Folie, mit der mittlerweile das verkleinerte Schwimmerbecken ausgekleidet wurde, ist auch für Laien unübersehbar: Es geht voran mit dem Wiederaufbau des Aerzener FreibadVorspann

veröffentlicht am 05.10.2016 um 15:18 Uhr
aktualisiert am 07.06.2017 um 13:07 Uhr

270_0900_16034_lkae_101_sbr_0610.jpg

Autor:

Sabine Brakhan
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„In der vergangenen Woche wurde die Folie im Schwimmerbereich eingebaut, in der kommenden Woche ist dann voraussichtlich das Nichtschwimmerbecken mit dem Planschbereich an der Reihe. Vorausgesetzt, die Witterung spielt mit“, berichtet Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner. In Teilen des Nichtschwimmerbereiches wurde bereits die Betondecke gegossen, der Rest ist in dieser Woche in Arbeit. Ist die Betonschicht dann ausgehärtet, kann auch hier das weiße Vlies als Unterbau und anschließend die blaue Folie eingebaut werden und für Schwimmbadoptik sorgen. Auch im Untergrund des Hallenbades wird mit Hochdruck an der gemeinsamen Technik beider Bäder gearbeitet, schließlich soll noch in diesem Jahr der Probelauf für das Freibad über die Bühne gehen, wie der Bürgermeister schon mehrfach betont hat. Ein Termin dafür steht aber noch nicht fest.

Eingebaut, aber noch nicht vollständig betriebsbereit ist der neue Lift im Aerzener Hallenbad. War mit dem Neubau des Freibades und der Einrichtung eines gemeinsamen Eingangsbereiches für das Hallen- und Freibad ursprünglich einmal ein Aufzug angedacht worden, entschieden sich die Verantwortlichen letztendlich aber doch für die abgespeckte Variante eines Plattform-Treppenlifts.

Mit ihm erreichen nun sowohl Eltern mit Kinderwagen als auch gehbehinderte Menschen, die auf einen Rollstuhl, Rollator oder Gehhilfen angewiesen sind, barrierefrei das Hallenbad und die Physiotherapiepraxis. „Ein Aufzug allein hätte 70 000 Euro gekostet. Dazu addieren sich dann noch erhebliche Kosten für Technik und Statik, denn für den Einbau eines Aufzuges hätten die Wand durchbrochen und die Decke geöffnet werden müssen“, erklärt Claudia Staske vom Flecken Aerzen. Der Plattform-Treppenlift kostet inklusive Einbau 25 000 Euro. Physiotherapeut Klaus Bestian ist froh, dass der Treppenlift nun eingebaut werden konnte.

„Ein Lift war die Voraussetzung, mit meiner Praxis nach dem Freibadbrand und dem dadurch bedingten Abriss des verbliebenen Gebäudes, in dem meine Praxis bisher untergebracht war, ins Hallenbad umzuziehen“, erklärt er. Noch fehlt im Eingangsbereich eine Klingel, damit potentielle Nutzer des Liftes auch auf sich aufmerksam machen können.

Und es muss geklärt werden, wer den Lift dann bedient, denn noch liegt die Schlüsselgewalt bei den Angestellten des Hallenbades. Klaus Bestian zumindest sagt, dass seine Arbeitsabläufe es nicht zulassen, Behandlungen zu unterbrechen, um den Lift zu betätigen, und plädiert daher dafür, dass die Nutzer den Lift selbstständig bedienen dürfen. Dazu heißt es aus dem Rathaus: „Für den Treppenlift fehlt zurzeit noch ein Bedienungselement im Eingangsbereich. Hier wird unter Berücksichtigung aller Interessen geklärt, in welcher Form dieses Element ausgestaltet wird.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare