weather-image
10°
Wiederaufbau des Freibades / Aerzener engagieren sich mit Förderverein für die Zukunft beider Bäder

Skepsis verflogen – „es passiert etwas“

AERZEN. Selbst wenn derzeit keiner an ein Schwimmvergnügen unter freiem Himmel denkt: Wie es mit dem Freibad weitergeht, das beschäftigt die Einwohner trotzdem. So lautet der Eindruck des Vorstandes des neuen Fördervereins Aerzener Bäder, der die Freizeiteinrichtungen unterstützen will – und auf Mitstreiter hofft

veröffentlicht am 11.11.2016 um 16:56 Uhr
aktualisiert am 07.06.2017 um 13:07 Uhr

Informationen aus erster Hand: Bürgermeister Bernhard Wagner mit Torsten Gast, Cordt Grabbe, Schwimmmeister Lars Nagel und Dirk Spatz (v. li.). Foto: cb
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Eigentlich herrscht ja Winterstarre“, sagt Dirk Spatz. Dennoch sei die Freizeiteinrichtung immer im Gespräch. Inzwischen zähle der neue Verein 45 Mitglieder. „Und wöchentlich trudeln ein oder zwei neue Aufnahmeanträge ein“, sagt Spatz. Das 46. Mitglied begrüßten Vorstandsmitglieder nun auf der Baustelle – Bürgermeister Bernhard Wagner. Als Privatperson unterstützt er den Verein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Frei- und Hallenbad langfristig zu erhalten und die Attraktivität zu steigern.

Wagner selbst hatte sich mit darum bemüht, dass interessierte Einwohner den Erhalt der Bäder nicht nur fordern, sondern fördern. Deshalb unterstützte er das Ziel, dafür einen Verein zu gründen. „Wichtig ist zu zeigen: Unser Bad wird angenommen“, meint er besonders mit Blick auf den Wiederaufbau der bei einem Großfeuer zerstörten Freizeiteinrichtung. Immerhin würden nun rund 1,3 Millionen Euro investiert. „Sonst fragt man sich irgendwann, ob das überhaupt notwendig war“, sagt der Bürgermeister.

Natürlich hatte es in diesem Sommer noch einen Dämpfer gegeben. Auch aus dem Grund, dass der Landkreis zu spät die Baugenehmigung erteilt hatte, verzögerte sich der Wiederaufbau. Konsequenz: Die eigentlich für August angekündigte kurze Freibadsaison musste abgesagt werden. Noch immer bestimmen Fachfirmen das Bild auf dem Areal.

„Die Zeit des Nölens ist vorbei“, sagt Spatz über die Stimmung in der Bevölkerung. „Jetzt herrscht der Eindruck: Es geht voran.“ Wie wichtig den Einwohnern die Einrichtung ist, zeigte sich beispielsweise anlässlich der politischen Debatten zum Wiederaufbau, als innerhalb kurzer Zeit 812 Mitglieder die Facebook-Gruppe „Rettet unser Freibad“ gründeten. Daraus hervor ging dann in den sozialen Medien die Initiative „Interessengemeinschaft Freibad Aerzen“, der dann der Förderverein folgte. „Erst herrschte große Skepsis“, meint Torsten Gast vom Vorstand. „Jetzt ist für alle sichtbar, dass etwas passiert.“

Daran will der Verein im Interesse beider Bäder anknüpfen, deren Zukunft an guten Besucherzahlen hängt. Zunächst gilt der Blick besonders dem Freibad, das künftig ein Schwimmbecken weniger hat, was nicht unumstritten war. „Aber das ist völlig ausreichend“, sagt Cordt Grabbe. Hatte er das künftige Kombibecken bisher nur von außerhalb des Zauns gesehen, wirkt es aus seiner Sicht aus der Nähe recht großzügig. Besonders der Nichtschwimmer- und Kinderbereich. Grabbe: „Das wird schon sehr attraktiv.“

Information

So können die Aerzener die Bäder unterstützen

Selbstverständlich war die Entscheidung zum Wiederaufbau des Freibades nicht. Schnell war klar, dass es zusätzlicher Unterstützung bedarf, um das Frei- und Hallenbad als Freizeitangebot zu erhalten. Daraus entstand die Idee, den „Förderverein Bäder Aerzen“ zu gründen.

Gründungsversammlung war im Januar. Den Vorstand bilden Christian Brauer, Susanne Brauer-Knipping, Dirk Spatz, Cordt Grabbe, Anja Grabbe, Sven Bielefeld, Martin Hoefft, Torsten Gast und Klaus Dierkes.

Die Ziele standen schnell fest: Der Verein will etwa attraktive Veranstaltungen planen und mitorganisieren, an Konzepten beispielsweise zu Eintrittspreisen, Anschaffungen und Gestaltung mitarbeiten sowie Spendengelder einwerben und zielorientiert einzusetzen.
Unterstützung bleibt gefragt: Der Verein lebt von Mitgliedern. Der Jahresbetrag beträgt zwölf Euro. Aktuelle Aktion: Der Vorstand verlost eine Jahreskarte für die Bäder im Wert von 150 Euro unter den 100 ersten Personen, die in den Verein eintreten.

Weitere Informationen zum Förderverein gibt es im Internet unter:
www.aerzener-baeder.de

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare