weather-image
17°
Politiker äußern Bedenken an Zeitplan für Wiederaufbau / Verwaltung hält Termin für erreichbar

Scheitert auch die Freibad-Saison 2015?

Aerzen. Die Zukunft des Aerzener Freibades beschäftigt weiter die Politik. Zwar hat sie den Wiederaufbau der bei einem Großbrand vor einem Jahr zerstörten Einrichtung beschlossen, doch gibt es Differenzen zu Detailfragen. Andreas Breitkopf von der CDU-Fraktion zweifelt sogar daran, dass eine Wiedereröffnung zur Saison im nächsten Jahr möglich sei.

veröffentlicht am 01.12.2014 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 07.06.2017 um 19:07 Uhr

270_008_7605291_lkae105_0212.jpg
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Frühjahr habe er bereits gesagt, dass die Bauarbeiten erst 2016 abgeschlossen seien – und sei dafür ausgelacht worden. „Ich stehe zu der Aussage“, meinte Breitkopf in dem Ausschuss, der für die Bäder zuständig ist. „Wir wollen die Leute ja nicht auf eine Baustelle lassen.“

Gleichzeitig stellte er einige Investitionen für das Freibad infrage, die von der Verwaltung für die Folgejahre geplant sind. Unstrittig sind die Ausgaben, die durch die Versicherungssumme für den Bau der Gebäude mit Sanitär- und Umkleideräumen sowie für den Ersatz der zerstörten Bädertechnik gedeckt sind. Überraschend kam nun für einige politische Vertreter der Verwaltungsvorschlag, eventuell schon 2016 rund 500 000 Euro auch in die Schwimmbecken zu investieren, um die Technik optimal zu nutzen, obwohl die Planer dafür schon im Sommer in Machbarkeitsstudien erste Überlegungen und Kosten vorgestellt hatten. Auch der für Frei- und Hallenbad nunmehr gemeinsam geplante Eingangsbereich sorgte für Stirnrunzeln besonders bei der CDU. Dafür sind Kosten in Höhe von 174 000 Euro vorgesehen, die nicht durch die Versicherung getragen werden. Die Kosten seien nicht quantifiziert, wunderte sich Breitkopf. „Ich weiß nicht, was das so teuer macht?“, meinte Jürgen Pape (CDU). Ohnehin hätte ja auch im Freibad ein Eingangsbereich gebaut werden müssen, stellte er die Frage, warum dafür von der Versicherung nicht anteilig Geld komme, begründete er. Zwar hält die SPD grundsätzlich an dem gemeinsamen Eingang für beide Bäder fest, um auf Sicht Kosten zu sparen. Aber auch Carsten Klein stellte die Höhe der Summe in Frage. „Nicht nachvollziehbar“, meinte der SPD-Ratsherr.

Erster Gemeinderat Andreas Wittrock machte deutlich, dass es noch Gelegenheit geben werde, das zu hinterfragen. Zu den Becken stellte er fest, dass die Sanierung im Jahr 2016 ein Vorschlag sei, auch später folgen könne. „Für uns kein Drama“, sagte er. Allerdings: An der Sanierung führe nach Meinung der Planer kein Weg vorbei, um Technik und Becken optimal mit der Strömung aufeinander abzustimmen. Diana Marx, im Rathaus für die Bäder zuständig, erinnerte daran, dass die Kosten der Politik aus den verschiedenen Machbarkeitsstudien bekannt seien. Darin seien bis zu zwei Millionen Euro kostende Alternativen vorgestellt worden. Die Verwaltung habe die günstigste Variante mit 500 000 Euro vorgeschlagen, die immerhin noch jährlich 24 000 Euro Betriebskosten einspare.

Wittrock und Bürgermeister Bernhard Wagner bekräftigten, dass die Verwaltung bislang alle Aufträge zeitnah abgearbeitet habe, nun auch Entscheidungen notwendig seien. Die Wiedereröffnung des Freibades sei mit der Versicherungssumme möglich. Aber die Planer hätten deutlich gemacht, dass die Schwimmbecken in einem nächsten Schritt auf die Bädertechnik abgestimmt werden müssten. „Es geht nicht darum, sie zu verschönern“, meinte Wagner. Nach aktuellem Stand ist die Wiedereröffnung im Juli nächsten Jahres vorgesehen. „Wenn wir den Termin einhalten wollen, müssen wir in die Strümpfe kommen“, sagte Wagner. „Noch sind wir im Zeitplan – das kann sich aber schnell ändern.“ 

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare