weather-image
10°
An ein richtiges Freibad war in Aerzen lange Zeit nicht zu denken

Badefreuden an der Humme nur von kurzer Dauer

AERZEN. Schwimmbad Aerzen im kommenden Jahr? Mit dieser Frage titelte die Dewezet am 15. August 1950. Der Hintergrund: Die Anfang des letzten Jahrhunderts an der Humme gebaute Badeanstalt musste bereits nach kurzer Betriebszeit aufgrund von Verletzungsgefahr wieder geschlossen werden.

veröffentlicht am 11.06.2017 um 18:03 Uhr
aktualisiert am 12.06.2017 um 14:22 Uhr

Dort, wo die erste Aerzener Badeanstalt angesiedelt war, steht heute eine Bank. Holger und Birgit Wagenknecht genießen den Sommerabend mit Hund „Filou“. foto: sto
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bretter lösten sich, da das „Bad“ einen richtigen Fußboden hatten, heißt es zur Erklärung. Wer die Humme-Promenade parallel zum Bussardweg entlanggeht, kann in etwa heute noch erkennen, wo einst Badespaß möglich war, denn auf Höhe der ehemaligen Badeanstalt mäht ein Anwohner regelmäßig das Gras an der Böschung. Von den Aufbauten der ehemaligen Badeanstalt war aber schon kurz nach der Schließung nichts mehr zu sehen.

„Die brennstoffarme Zeit gab dem Bad den Rest. Der Holzzaun, der Umkleideraum und selbst die morschen Bretter wurden von Kindern und Erwachsenen mit nach Hause genommen, um das Holz nicht ganz verrotten zu lassen“, erläutert der Autor in seinem Artikel. In den Kriegsjahren wurde dann der Anfang zu einem Idealbad gemacht: In Gemeinschaftsarbeit legte man eine Rohrleitung, um das erforderliche Gefälle zu erhalten.

Aus technischen Gründen konnte diese Baumaßnahme allerdings nicht abgeschlossen werden. Bereits kurz nach Kriegsende gab es dann einen erneuten Vorstoß: Der MTSV Aerzen mit seinen Mitgliedern sowie zahlreiche weitere Einwohner hatten sich für die Wiederaufnahme der Arbeiten zur Fertigstellung eines neuen Schwimmbades starkgemacht und tatkräftige Unterstützung zugesagt, um die Kosten für die Gemeinde so niedrig wie möglich zu halten. Die Gemeindevertretung war damals laut Berichterstattung auch bemüht, das Projekt zu verwirklichen und 1951 mit den Arbeiten zu beginnen. Heute wissen wir aber, dass es noch ganze zwei Jahrzehnte gedauert hat, bis das Freibad in Aerzen realisiert wurde.

Was sind gegen diese lange Zeit die paar Jahre, die die Aerzener nach dem Großbrand im Dezember 2013 auf die Wiedereröffnung warten mussten… sbr

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare