weather-image
17°
Kreisgeschäftsführer des Städtebundes schreibt an Ministerien

Regelung zur Windkraft gefordert

Coppenbrügge (hen). Mit einer Forderung nach einheitlichen Regelungen für Vorrangflächen zur Windenergienutzung hat sich der Städte- und Gemeindebund an die Landesregierung gewandt: Der Kreisgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Hans-Ulrich Peschka, beklagt die fehlenden Regelungen zu Abstandskriterien und zu Höhenbegrenzungen von Windenergieanlagen. Gerichtet ist das Schreiben an das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration sowie nachrichtlich auch an das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung. Bisher sind bundeseinheitlich keine konkreten Vorgaben zu Abstandskriterien und Regelungen zu Höhenbegrenzungen vorhanden. „Die Planungen in den einzelnen Städten und Gemeinden konnten sich lediglich an diversen Empfehlungen und den jüngsten Gerichtsurteilen orientieren, so Peschka. Mehrere Städte und Gemeinden im Kreis befinden sich zurzeit in Aufstellungsverfahren.

veröffentlicht am 10.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 22.04.2015 um 16:12 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare