weather-image
17°
Herbe Schlappe für die CDU/AfD zieht mit drei Vertretern in den Rat

„Wir für Pyrmont“ holt fünf Sitze

veröffentlicht am 12.09.2016 um 00:01 Uhr
aktualisiert am 10.10.2017 um 10:50 Uhr

Stadtrat Bad Pyrmont - Vorläufiges Gesamtergebnis
Hans-Ulrich Kilian

Autor

Hans-Ulrich Kilian Redaktionsleiter Bad Pyrmont zur Autorenseite

Diedrichs selbst konnte mit 1610 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis aller Kandidaten bei der Gemeinderatswahl erzielen. Insgesamt acht Parteien und Wählergemeinschaften werden im Rat vertreten sein, darunter auch die Alternative für Deutschland (AfD) mit drei Kandidaten. Eine Mehrheit kann keine Partei stellen.

Die CDU hat eine herbe Niederlage hinnehmen müssen. Die Partei stellt zwar auch im neuen Rat mit elf Sitzen die größte Fraktion, das sind aber vier weniger als im aktuellen Rat. Die Fraktionsvorsitzende Ursula Körtner machte dafür auch den Bundestrend verantwortlich. Allerdings musste sie selber Federn lassen. 968 Wähler gaben der Christdemokratin diesmal ihre Stimme, vor fünf Jahren waren es noch 1537. Den Bundestrend führte auch SPD-Parteichef Matthias Schlüter ins Feld. Er glaube aber auch, dass der Rat insgesamt für seine Arbeit der letzten acht Jahre abgestraft worden sei. Sie hat noch 8 Sitze.

Diedrichs sagte, er habe nicht mit einem so hohen Wahlerfolg gerechnet. „Die Bürger halten viel von dem, was wir wollen, für richtig. Das können die anderen Parteien nicht ignorieren.“

270_0900_13105_pn102_1209.jpg
  • Wahlsieger und Wahlverlierer im Gespräch mit Joachim Stracke (re.) von „radio aktiv“ und Hans-Ulrich Kilian (li.) von den Pyrmonter Nachrichten (v.li.): Lars Diedrichs, Ursula Körtner und Matthias Schlüter. Foto: yt

„Wir haben auch Positionen vertreten, die nicht populär waren“, kommentierte Ute Michel das Abschneiden der Grünen unter Bezug auf die Baumschutzsatzung und die Schulträgerschaft. Lange war am Wahlabend unklar, ob der Bürgersinn den Wiedereinzug in den Rat schafft. Die Wählergemeinschaft stellt statt zwei künftig nur noch einen Vertreter, ebenso wie die Die Linken und die FDP.

Die Ergebnisse der Ortsräte im Bereich Bad Pyrmont: Ortsrat Hagen: SPD 25,30 %, CDU 71,69 %, FDP 2,99 %. Ortsrat Löwensen: SPD 58,28 %, CDU 41,71 %.Jubel bei der Wählergemeinschaft „Wir für Pyrmont“ (WIR). Aus dem Stand gelang es dem Team von Lars Diedrichs, fünf Sitze im künftigen Rat der Stadt Bad Pyrmont zu besetzen. Diedrichs selbst konnte mit 1610 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis aller Kandidaten bei der Gemeinderatswahl erzielen. Insgesamt acht Parteien und Wählergemeinschaften werden im Rat vertreten sein, darunter auch die Alternative für Deutschland (AfD) mit drei Kandidaten. Eine Mehrheit kann keine Partei stellen.

Die CDU hat eine herbe Niederlage hinnehmen müssen. Die Partei stellt zwar auch im neuen Rat mit elf Sitzen die größte Fraktion, das sind aber vier weniger als im aktuellen Rat. Die Fraktionsvorsitzende Ursula Körtner machte dafür auch den Bundestrend verantwortlich. Allerdings musste sie selber Federn lassen. 968 Wähler gaben der Christdemokratin diesmal ihre Stimme, vor fünf Jahren waren es noch 1537. Den Bundestrend führte auch SPD-Parteichef Matthias Schlüter ins Feld. Er glaube aber auch, dass der Rat insgesamt für seine Arbeit der letzten acht Jahre abgestraft worden sei. Sie hat nur noch 8 Sitze statt elf wie bisher.

Diedrichs sagte, er habe nicht mit einem so hohen Wahlerfolg gerechnet. „Die Bürger halten viel von dem, was wir wollen, für richtig. Das können die anderen Parteien nicht ignorieren.“

„Wir haben auch Positionen vertreten, die nicht populär waren“, kommentierte Ute Michel das Abschneiden der Grünen unter Bezug auf die Baumschutzsatzung und die Schulträgerschaft. Lange war am Wahlabend unklar, ob der Bürgersinn den Wiedereinzug in schafft. Die Wählergemeinschaft stellt statt zwei künftig nur einen Vertreter, ebenso viele wie Linke und FDP.

Die Ergebnisse der Ortsräte im Bereich Bad Pyrmont: Ortsrat Hagen: SPD 25,30 %, CDU 71,69 %, FDP 2,99 %. Ortsrat Löwensen: SPD 58,28 %, CDU 41,71 %.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
Anzeige
Kommentare