weather-image
Wahllisten stehen

8000 Salzhemmendorfer sind zur Wahl aufgerufen

SALZHEMMENDORF. Vielerorts sieht man sie wieder – die lächelnden Gesichter auf den Wahlplakaten. Am 11. September ist Kommunalwahl und die offiziellen Kandidaten stehen fest. Insgesamt sind fast 8000 Salzhemmendorf zur Wahl aufgerufen.

veröffentlicht am 01.08.2016 um 09:13 Uhr
aktualisiert am 01.08.2016 um 11:21 Uhr

(c) dpa

Autor:

Maike Lina Schaper

In der Gemeinde Salzhemmendorf hat der Wahlausschuss bereits getagt – die Listen stehen. Die Zahl der Ratsmitglieder, deren Namen nicht mehr auf dem Wahlzettel stehen werden, ist überschaubar: 5 von insgesamt 24 aktuellen Ratsmitgliedern treten nicht mehr an. Es sind Rudolf Heuer (SPD), Konrad Grimpe und Wulf Osterwald (Aktive Bürger), Eckhard Renziehausen-Philipps (FWS) und Horst Wichmann (CDU).

Der Benstorfer Rudolf Heuer ist zugleich der einzige amtierende Ortsbürgermeister, der sich nicht erneut zur Wahl stellt. „Ich habe das jetzt 25 Jahre gemacht und nehme auch noch andere Ehrenämter wahr. Das Ganze möchte ich etwas zurückschrauben“, erklärt Heuer. Mit ihm fällt allerdings ein starker SPD-Kandidat für den Ortsrat weg. Das letzte Ergebnis in der Ortsratswahl: 251 Stimmen, nur geschlagen von Günter Rathing von den Aktiven Bürgern mit 265 Stimmen. Für Heuer steht nun an erster Stelle auf der Benstorfer SPD-Wahlliste das Ortsratsmitglied Gerrit Schäfer.

Während sich der praktizierende Arzt Wulf Osterwald aus Wallensen auf seine Praxis konzentrieren möchte, zieht sich Conrad Grimpe mit der Begründung zurück, dass es mit 74 Jahren nun reichen würde. „Es hat mir viel Spaß gemacht. Ich habe gern mit den verschiedenen Leuten zusammengearbeitet und auch viel von den älteren Politikern gelernt“, sagt Grimpe und möchte seinen Platz nun selbst für Jüngere freimachen. Dass die Aktiven Bürger auch bei dieser Wahl wieder eine Chance haben, in den Gemeinderat einzuziehen, daran glaubt Grimpe schon, selbst wenn das Thema Grundschule Oldendorf nun nicht mehr aktuell sei. Seinerzeit wurden die Grundschulschließungen zum Politikum. Die Aktiven setzten sich für deren Erhalt ein und wurden als „Newcomer“ in den Gemeinderat gewählt.

Vor der jetzt anstehenden Wahl gibt es allerdings auch innerhalb der Partei selbst Zweifel daran, dass die Aktiven Bürger ein ähnlich gutes Ergebnis erreichen werden wie 2011, als sie insgesamt vier Ratsmandate ergattern konnten – mehr als die Grünen mit drei Mandaten.

Mit dem Rückzug von Eckhard Renziehausen-Philipps verliert die Freie Wählergemeinschaft ihr einziges amtierendes Ratsmitglied. Der in der Gemeinde etablierten Partei hat bei der vergangenen Wahl der Siegeszug der Aktiven Bürger zugesetzt. Die FWS schickt in diesem Jahr zwei Kandidaten in den Wahlkampf für den Gemeinderat. An vorderster Stelle steht der Vorsitzende Harald Bock aus Thüste. Er glaubt daran, dass seine Partei auch weiter im Rat vertreten sein wird und setzt vor allem auf die angestammten FWS-Wähler.

Dass Horst Wichmann nicht mehr antreten wird, war keine Überraschung. Schon 2011 kündigte der CDU-Mann an, nicht mehr antreten zu wollen, und legte auch sein Amt als Ortsbürgermeister von Lauenstein frühzeitig nieder, das 2014 von Erich Weber (SPD) übernommen wurde. Wichmanns Entscheidung sei aus Altersgründen getroffen worden, sagt er selbst. „Als Polit-Opa würde ich mich auch nicht verabschieden wollen“, so der 79-Jährige.

Der überwiegende Teil der etablierten Parteigranden bleibt der Politik aber treu. So findet man bekannte Namen, wie Karl-Heinz Grießner, Torsten Hofer, Erich Weber und Walter Kramer weit vorn auf der SPD-Gemeindewahlliste. Die Liste der CDU wird angeführt von Friedrich-Wilhelm Knust, gefolgt von Marita Schütte und Lutz Hesse. Den Namen Eckhard Füllberg liest man erst an elfter Stelle. Das liege aber schlicht daran, dass er sich etwas später entscheiden habe, zu kandidieren, sagt Füllberg, der mit 557 Stimmen das zweitbeste Einzelergebnis bei der vergangenen Wahl in den Gemeinderat abräumte. Noch besser – sogar mit unerreicht weitem Abstand – sah es bei Walter Kramer aus (1040 Stimmen). Das drittbeste Ergebnis erreichte 2011 Lutz Hesse (473 Stimmen).

Die Grünen nehmen zwischen Karsten Appold, Dr. Wilhelm Koops und Helmut Schmiedekind auch einen Jüngeren vorn in ihre Reihen auf: Der 29-jährige Lukas Vogt steht auf Platz drei der Gemeindewahlliste. Auch Dietmar Müller, der zuletzt nicht im Rat war, kandidiert wieder.

Seinen Hut wirft auch der teils umstrittene BWG-Ratsherr Udo Stenger erneut in den Ring. Die Liste der Bürger- und Wählergemeinschaft fasst vier Personen. Sowohl für den Gemeinde- als auch Ortsrat Salzhemmendorf.

Die Überraschungspersonalie der Liste ist der 73-jährige Hartmut Höhne aus Lauenstein, der sowohl für den Ortsrat als auch den Gemeinderat antritt und das für eine Partei, die aktuell in der politischen Landschaft der Gemeinde keine Rolle spielt: die FDP.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt