weather-image
25°
Polizei warnt

Gefälschtes Schreiben vom Staatsanwalt

NIENSTÄDT. Eine neue Masche? Auf jeden Fall ein mieser Trick: Eine Schaumburgerin bekommt einen Brief - von einer Staatsanwaltschaft. Die Forderung: 28.500 Euro. Die Polizei warnt.

veröffentlicht am 29.06.2017 um 11:01 Uhr

3043384_4_articledetail_270-0900-28388-blaulicht-jpg
NIENSTÄDT. Nach dem Öffnen des Briefes wird eine 78-jährige Seniorin aus Hespe erschrocken gewesen sein, dass sie von der Staatsanwaltschaft Frankfurt aufgefordert wurde, 28.500 Euro als Geldstrafe zu bezahlen. Die Alternative: Für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis gehen. Der fordernde Oberstaatsanwalt bot als letztmalige Chance eine Mindestzahlung von 9.500 Euro an, um das Verfahren noch zu stoppen.
Das Schreiben der Staatsanwaltschaft Frankfurt wurde von der Polizei Bückeburg als Fälschung eingestuft. "Solche Briefe werden nach unseren Erkenntnissen bereits seit 2014 im Bundesgebiet versendet und versetzen die Adressaten in ihrer äußeren Aufmachung natürlich in Aufregung", so der Pressesprecher der Polizei Bückeburg, Matthias Auer.
Bei Erhalt solcher Briefe sollte man keinesfalls ungeprüft Telefonnummern oder E-Mailkontaktdaten verwenden. Die Telefonnummern der benannten Behörden am besten selbst heraussuchen und mit diesen Kontakt aufnehmen oder, wie in diesem Fall, die Polizei benachrichtigen.
(Quelle: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg)

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare